In der 1. Mitteldeutschen Hockeyliga muss der MSV Börde am anstehenden Spieltag beim Spitzenreiter Post SV Chemnitz antreten. Anstoß in der Sachsen-Metropole ist am Sonntag um 10 Uhr.

Magdeburg. Gegen die Postler sind die Stadtfelder zwar klarer Außenseiter. Doch hofft man nach zuletzt guten Leistungen auf ein ordentliches Spiel und ein gutes Ergebnis. Wobei das Hauptaugenmerk der Magdeburger in dieser Begegnung wohl auf Schadensbegrenzung liegt, wobei sich die Elbestädter aber keinesfalls verstecken wollen.

Allerdings fehlen den Stadtfeldern mit den Schmidt-Brüdern Holger und Michael sowie Alexander Veenhof drei wichtige Akteure, deren Ausfall erst einmal kompensiert werden muss.

Bereits ein Remis, zumal unter den gegebenen personellen Voraussetzungen, käme für die Börde-Mannschaft bereits einem Husarenritt gleich. Der bisher ungeschlagene Gastgeber büßte nur bei den jeweiligen 1:1-Unentschieden in Köthen und in Lauchhammer Punkte ein.

Bereits im Hinrundenspiel, welches der MSV knapp mit 0:1 verlor, standen die Magdeburger aber dicht vor einem Punktgewinn. Ein selbiger bei den Postlern käme dem MSV im engen Abstiegskampf zudem sehr recht und wäre in der Kategorie "kaum zu erwarten" einzustufen.