Magdeburg. Vier Spieltage vor dem Saisonende in der Fußball-Landesklasse, Staffel 2, sind weder an der Tabellenspitze noch im Abstiegskampf alle Entscheidungen gefallen. Während die Magdeburger Mannschaften in dieser Spielzeit keine Ambitionen auf einen Aufstiegsplatz anmelden können, steht mit dem SV Arminia noch eine Magdeburger Mannschaft mit einem Bein in der Abstiegszone.

Am 27. Spieltag könnte hier eine Vorentscheidung fallen. Zunächst müssen die Buckauer jedoch das "Spiel des Tages" bei Germania Olvenstedt erfolgreich hinter sich bringen. Anstoß auf allen Plätzen ist mit Ausnahme des Heimspieles der Börde-Reserve, welches bereits um 13 Uhr angepfiffen wird, um 15 Uhr

"Sicherlich ist es uns lieber, wenn der SV Arminia in der Liga bleibt, aber die dafür nötigen Punkte sollen sie sich woanders holen", ist von Germania Olvenstedts Coach Maik Herrmann zu hören. "Wir haben unsere eigenen Ziele, wollen noch auf den fünften Platz und beste Magdeburger Mannschaft bleiben. Dafür sind die drei Punkte gegen Arminia Pflicht."

Der Trainer der Germanen hat im Saison-Endspurt keine Verletzten zu beklagen, muss aber Stürmer Denis Neumann ersetzen, der nach der fünften Gelben Karte gesperrt ist.

Auch beim SV Arminia ist die Kaderlage mit der Rückkehr von Marcus Mücke, Felix Schwabe und Eduard Ort wieder ausgeglichener. Trainer Andreas Heyse stehen somit vor allem in der Defensive wieder mehr Alternativen zur Verfügung. Obwohl zuletzt beim 1:1 gegen den MSV Börde II nicht die Defensive wackelte, sondern eher die Abteilung Attacke. "Ein Bemühen kann ich meiner Mannschaft nicht absprechen, aber viele Akteure scheinen mit dem Druck nicht umgehen zu können. Außerdem hätten wir nach 20 Minuten führen müssen. Wir haben insgesamt eine große Chance auf den Klassen-erhalt nicht genutzt", meint Heyse.

Dies soll nun in Olvenstedt gelingen: "Wir sind zum Punkten verdammt und wollen zumindest nicht verlieren. Und die Olvenstedter werden bestimmt nichts abschenken."

Bei derzeit zehn Punkten Vorsprung vor der Abstiegszone könnte der MSV Börde II im Heimspiel gegen den SV Irxleben 1919 den Klassenerhalt schon sichern. Doch sollte der Kontrahent, derzeit Tabellen-dritter, nicht unterschätzt werden. Die Irxleber haben selbst keine Chance mehr, in das Titelrennen einzugreifen. Dennoch soll der dritte Rang mit einem Sieg im Stadtfelder GutsMuths-Stadion verteidigt werden.

Spannend wird das kommende Wochenende für die beiden restlichen Teams aus der Landeshauptstadt. Weder Tabellenschlusslicht BSV 79 noch der TuS 1860 Neustadt (7.) haben in dieser Saison noch große Ziele vor den Augen. Und dennoch können beide Teams im Erfolgsfall für Schützenhilfe sorgen. Die Cracauer müssen nach Klein Wanzleben (14.) reisen, während der TuS 1860 daheim auf den 1. FSV Nienburg (15.) trifft. Beide Kontrahenten sind direkten Konkurrenten des SV Arminia in der Abstiegsfrage und liegen derzeit hinter den Buckauern unter dem "Strich".

Auf Seiten des BSV 79 war zuletzt bei der knappen 2:3-Niederlage zu Hause gegen Zerbst ansteigende Form zu erkennen. Es bleibt zu hoffen, dass diese auch in Klein Wanzleben abgerufen werden kann.

Und auch der TuS 1860 Neustadt möchte in die Erfolgsspur zurückfinden. Unter Neu-Trainer Frank Cebulla setzte es bisher zwei Niederlagen in beiden Spielen. Aber aller guten Dinge sind bekanntlich drei, zumal Cebulla extra motiviert sein dürfte. Bis zur Winterpause coachte der Trainer der Neustädter noch den SV Arminia, könnte also seinem Ex-Verein mit einem TuS-Heimsieg gewaltig unter die Arme greifen.

Bilder