Nur kurzzeitig kamen die Organisatoren um Uwe Kobert ins Schwitzen, als feststand, dass beim ersten Sportfest nach der Bahneröffnung vor zwei Wochen über 800 Einzelstarts in den Meldelisten standen. Die Verantwortlichen des SC Magdeburg konnten mit ihrer breitgefächerten Ausschreibung Leichtathleten von 36 Vereinen aus fünf Bundesländern begrüßen, wobei das Gros natürlich von Teilnehmern des eigenen Vereins gestellt wurde.

Cracau. Aufgrund der Vielzahl der Podestplätze wird auf eine komplette Auflistung aller Plätze eins bis drei durch SCM-Athleten hier verzichtet; die Ergebnisse sind unter www.scm-la.de einzusehen.

In der mJA sprintete Leroy Balschuweit über 100m in 11,53s auf Platz eins. Andre Wollbrücks Siegweite mit der 6-kg-Kugel lautete 13,25m.

Einen Doppelsieg über 100 m in der AK mJB gab es für Felix Roge in 11,90 s vor Tom Behrend, der 11,93 s sprintete. Über 400 m überzeugte Stephan Törmer mit 53,18s. Julius Lawnik wurde Erster über 1500 m mit einer Zeit von 3:58,60 min.

Bei den 15-jährigen Jungen konnte Kevin Holländer den 300-m-Lauf in 40,03 s für sich entscheiden. Samuel Gold lief über 1500 m in 2:44,25 min auf den Goldplatz - der Name ist Programm! Beachtenswert ist die Sieghöhe von Paul Schulze im Hochsprung; er überwand 1,70 m. Christoph Müller holte sowohl im Kugelstoßen mit 15,35 m als auch im Speerwurf mit 57,02 m Gold.

In der AK M 14 wurde Robin Kuhnert als Sieger des 300-m-Finales für eine Zeit von 40,98s geehrt. Devin Scholz wurde Erster im Hochsprung mit 1,45 m. Tony Muslija hieß der Sieger im Speerwurf; die Bestweite lautete hier 41,28 m.

Der 13-jährige Chris Instenburg gewann das 75-m-Finale in 10,29s. Marvin Loerke freute sich über Platz eins und eine Zeit von 3:04,85 min über 1000 m. Keiner war schneller über 60 m Hürden als Erik Brütt; seine Siegerzeit betrug 10,10 s. Gleiche Weite von 4,70 m, aber nur einen Sieger gab es im Weitsprung; hier gewann Richard Lößner vor Brütt.

In der Altersklasse M 12 wurde Tom Rüsch in 11,47 s Erster über 60 m Hürden. Außer Wertung stehen für ihn im Weitsprung 4,75 m im Protokoll. Hier gewann Philip Dornbusch mit 4,42 m.

Dreimal Platz eins wurde an den elfjährigen Friedemann Steinwerth vergeben; er siegte im Ballwurf mit 46,07 m, im 50-m-Sprint in einer Zeit von 7,87 s und mit einer Höhe von 1,35 m im Hochsprung. Chris Tilche wurde Erster bei den neunjährigen Jungen im Kurzsprint; hier lautete die Siegerzeit 8,14 s.

Dreimal auf dem obersten Treppchen stand der achtjährige Damian Fiedler. Er wurde für 3,47 m im Weitsprung, 8,62 s im 50-m-Lauf und 33,15 m im Ballwurf geehrt. Robin Kumpert beendete den 1000-m-Lauf in 4:14,78 min als Sieger.

Anne Jurack übersprang 1,60 m und gewann in der AK wJA. In der weiblichen Jugend B sprintete Britta Topf in 12,96 s zum Sieg; es sollte die einzige Zeit unter 13 Sekunden am Wettkampftag bleiben.

Luise Großmann konnte mit 3,40 m im Stabhochsprung nach langer Verletzungspause einen gelungenen Einstand feiern. Ira Stops wurde sowohl mit der 4-kg-Kugel mit 11,88 m als auch mit dem Diskus mit 39,06 m Beste ihrer Alters-klasse.

Josefin Klewenow gewann bei den 15-jährigen Mädchen das 100-m-Finale in 13,32 s. Ronja Ritter siegte über 300 m in 44,36 s. Sophie Tausch überzeugte mit 1,65 m im Hochsprung.

Bei den 14-Jährigen hieß die Siegerin im 100-m-Lauf Paula Damm; hier lautete die Siegerzeit 13,22s. Maxi Fricke wurde Erste über 300 m in 43,45s. Einen Doppelerfolg konnte Madlen Bense erringen; das Kugelstoßen beendete sie mit einer Weite von 11,75 m und das Diskuswerfen mit 28,13 m.

In der AK W 13 konnte Isabel Schnehage den 75-m-Sprint in 10,12 s gewinnen. Auch im Hürdensprint über 60 m stand Schnehage ganz oben auf dem Podest; sie siegte in 9,89 s. Paula Sporleder wurde Erste im Weitsprung mit 4,80 m. Florentine Weinberger konnte sich eine Höhe von 2,40m im Stabhochsprung freuen. Kirsten Vogt überzeugte mit einer Weite 9,07 m im Kugelstoßen und 21,98 m mit dem Diskus.

Die zwölfjährige Carolin Neimke gewann über 75 m in 10,83 s. Julia Czubayko errang einen Doppelerfolg sowohl im Weitsprung mit 4,42 m als auch im Hürdensprint in 10,34 s. Miriam Maikaths Siegerzeit über 800 m lautete 2:34,23 min. Nena Niedziella wurde Erste im Speerwerfen mit einer Weite von 20,41m.

Einen Leistungssprung vollzog Lea-Jasmin Recke in der AK W 11. Dreimal wurde sie als Erste geehrt: für 7,76 s im Kurzsprint, 1,30 m im Hochsprung und 4,52 m im Weitsprung. Leoni Buchmann lief mit einer Siegerzeit von 2:38,41 min persönliche Bestzeit über 800 m. Liza Scherenberg gewann mit einer Weite von 42,46 m das Ballwerfen.

Zweimal Platz eins hieß es für die zehnjährige Marlen Steinhoff; sie siegte im Weitsprung mit 3,85 m und über 800 m in 2:55,45 min. Antonia Buschendorf gewann mit einer Zeit von 7,98 s das 50-m-Finale. Noemi Loskant gewann das Ballwerfen der achtjährigen Mädchen mit einer Weite von 16,69 m.