Der Magdeburger FFC beendete seine erste Saison in der 2. Fußball-Bundesliga Nord der Frauen auf dem sechsten Rang. Am Sonntag kassierte die von Trainer Steffen Rau trainierte Mannschaft im heimischen Heinrich-Germer-Stadion eine 2:4-Niederlage gegen den Tabellenzweiten 1. FFC Turbine Potsdam II. Caroline Schiewe (2., 80.), Karolin Heinze (23.) und Anna Ulbrich (60.) waren für den Gast erfolgreich. Dania Schuster (56.) und Isabelle Knipp (74.) trafen für den Neuling.

Sudenburg. Von Beginn an präsentierte der Gast aus Potsdam seine Dominanz und legte auch ein dementsprechendes Tempo vor. Nachdem der Klärungsversuch von Jofie Stübing beim Heinze-Schuss zu kurz ausfiel, setzte Carolin Schiewe erfolgreich nach und beförderte den Ball zum 0:1 in die Maschen (2.).

Sechs Minuten später jagte Anna Ulbrich ihren Torschuss an die Querlatte, nachdem sie ungehindert zum Torschuss kam (8.). In der 19. Minute hatte MFFC-Keeperin Schult keine Mühe, den von Laura Brosius getretenen Freistoß aufs kurze Eck zu parieren.

Die Gastgeberinnen kamen in der 22. Minute zu ihrem ersten erwähnenswerten Angriff, den Knipp mit einem Schuss über das Tor abschloss. Eine Minute später fiel dann bereits das 0:2. Schult verpasste den Ball, Heinze setzte konsequent und erfolgreich nach.

Bis zur Pause bemühte sich der MFFC um eine Resultatsverbesserung. Doch sowohl Melanie Vogelhuber (30.) als auch der Freistoß von Stübing verfehlten das Gäste-Tor.

Magdeburgs Keeperin Almuth Schult hielt ihr Team wenige Sekunden vor dem Pausenpfiff mit einer Riesenparade im Spiel, als sie den Schuss in den Winkel von Schiewe abwehrte (45.).

Das Team von Trainer Steffen Rau reagierte in der zweiten Halbzeit besser auf das Spiel der Gäste. So kamen zunächst die Gastgeberinnen zu guten Tormöglichkeiten durch Stübing (49./50.) und Knipp (51.). Nach einer knappen Stunde Spielzeit dann der Anschlusstreffer. Knipp behauptete den Ball gleich gegen drei Gegenspielerinnen und bediente mustergültig Schuster, die es sich nicht nehmen ließ, ihren zwölften Saisontreffer zum 1:2 zu erzielen.

Doch die Reaktion der Potsdamerinnen ließ nicht lange auf sich warten. Zunächst scheiterte Marie Klemme (59.), dann nutzte Ulbrich einen Demann-Eckball zum 1:3 (60.).

Spannend sollte es in den letzten zwanzig Minuten werden, nachdem die Magdeburgerinnen in der 72. Minute den erneuten Anschlusstreffer markierten. Die Hoffnungen auf ein besseres Ergebnis und ein mögliches Remis zerstörte Schiewe mit ihrem zweiten Treffer in der Partie.

MFFC: Schult – Abel, Stübing, Beinroth, Mücke (72. Elsner), Vogelhuber (46. Berkau), Gabrowitsch, Knipp, Ernst (46. Wohlfahrt), Krakowski, Schuster.