Magdeburg (mhe). Die Mannschaft des 1. TC Magdeburg hatte nach dem erfreulichen Auftaktsieg in der Tennis-Ost-liga in Rostock ein schweres Wochenende mit dem Auswärtsspiel bei Berlin-Steglitz und dem Heimspiel gegen Chemnitz vor sich.

Am vergangenen Sonnabend in Berlin lag es nicht am Ausfall des Bulgaren Dobromir Shatov, dass man mit 0:9 doch deutlich unterlegen war, sondern an der Klasse des Gegners. Das Team vom TK Blau-Gold Steglitz, nach diesem Spieltag ungeschlagener Spitzenreiter in der Ostliga, erwies sich auf allen Positionen als zu stark für die TCM-Herren. Den Sudenburgern gelang kein Satzgewinn. Im Spitzenspiel verlor Jonas Eiselt (TCM) gegen Alexander Betz mit 1:6, 3:6.

Diese klare Niederlage hinterließ am kommenden Tag beim Heimspiel des TCM gegen den Chemnitzer TC Küchwald keine negativen Auswirkungen. Der Gastgeber wirkte überaus motiviert und engagiert und konnte auch Dobromir Shatov wieder einsetzen, der im Schnelldurchlauf den ersten Einzelpunkt für den TCM gewann. Auch Lars Schönfeld (TCM) an Position sechs steuerte in zwei Sätzen seinen Einzelpunkt bei.

Dann wurde es allerdings überaus eng, denn Matthias Hoberg und Andreas Birkigt zogen jeweils im Champions-Tiebreak des dritten Satzes den Kürzeren. Jonas Eiselt konnte im Spitzenspiel dem Tschechen Michal Kozerovsky nicht viel entgegensetzen. So hatte der elegant spielende und athletisch in Bestform befindliche Marko Schimke (TCM) die Aufgabe, den wichtigen dritten Punkt zu holen. Er gewann gegen den Tschechen Milan Vondracek (Chemnitz) mit 7:6, 6:2.

Mit dem Gewinn der Doppel Birkigt/Hoberg und Schimke/Schönfeld hatte der Gastgeber auch das richtige taktische Gespür für die Doppelaufstellungen bewiesen. Der 5:4-Sieg wurde durch die TCM-Herren gebührend gefeiert und nährt die Hoffnungen auf den möglichen Klassenerhalt.