Stadtfeld (mhc). Der MSV Börde setzte sich in der Fußball-Landesliga gegen Quedlinburg mit 4:2 durch. Der MSV Börde zeigte sich von Beginn an in Spiellaune, doch lediglich Lohse gelang in der 15. Minute ein Treffer, nachdem Könning sich auf der rechten Seite durchgesetzt hatte und den Torschützen so in Schussposition von der Strafraumgrenze brachte. Birke hatte zuvor zweimal in aussichtsreicher Position verzogen, Lohse aus Nahdistanz über das Tor geschossen. Der Gast aus dem Harz kam nach 26 Minuten zur ersten Chance, aber Leonardt entschärfte einen Freistoß sicher.

Aus den beiden Ecken, die sich die Harzer dann erspielten, machten sie zwei Tore. Erst bekam der MSV den Ball nicht aus dem Strafraum und ein Gästespieler bedankte sich mit dem Ausgleich, danach besorgte Kelm mit einem Kopfball in den eigenen Kasten sogar die Führung für den Gast. Das Spiel war zur Pause völlig auf den Kopf gestellt. Der Gastgeber spielte nach der Pause geduldig und zielstrebig weiter nach vorne. In der 51. Minute wurde Mähnert von Heise freigespielt und verzog knapp. In der 57. Minute konnte Kelm einen Jahns Freistoß noch nicht verwerten. Dann kam Malchau nach einer Ballstafette über Fischer, Birke und Mähnert zum Schuss, aber der Ausgleich wollte nicht fallen.

In der 70. Minute zirkelte Jahns einen Freistoß von der linken Seite auf den Kopf von Kelm, der den längst fälligen Ausgleich markiert. Nur zwei Minuten später flankte Malchau nach schönem weiten Flügelwechsel von Fischer punktgenau auf den Kopf von Mähnert, der den 3:2-Führungstreffer erzielte. Obwohl die Gäste nach einigen Unachtsamkeiten in der Börde-Defensive noch einige Male vor das Börde-Tor kamen, fehlten ihnen die spielerischen Mittel, um dem Spiel eine erneute Wende zu geben. In der 86. Minute dann ein tolles Zusammenspiel zwischen Könning und Birke, der den Ball dann sicher zum 4:2-Endstand ins Netz schob.

MSV Börde: Leonardt – Malchau, Liske, Kelm, Fischer, Könning, Heise, Birke, Jahns, Lohse, Mähnert.