Magdeburg. Der erhoffte Befreiungsschlag blieb aus, die Hockey-Cracks des MSV Börde treten in der Mitteldeutschen Feldhockey-Liga auf der Stelle. Am Wochenende unterlagen sie beim Tabellenvorletzten HC Lauchhammer mit 1:2. Die Stadtfelder bleiben zwar Tabellenvierter, mussten aber zu den "Medaillenrängen" abreißen lassen.

Auswärts können die Elbestädter in der Rückrunde einfach nicht gewinnen, erst recht nicht auf Naturrasen, wie er bei den brandenburgischen Gastgebern neu angelegt wurde. Der MSV kam schwer in die Gänge, während die Niederlausitzer drangvoll begannen. Ein frühes Siebenmeter-Tor zum 1:0, nachdem die Kugel nur noch mit dem Fuß auf der Torlinie aufgehalten werden konnte, beflügelte die Gastgeber zusätzlich (8. Minute). Doch die Magdeburger antworteten schnell, kamen durch ihren Pakistani Ateeq Lodhi von halbrechts ins lange Eck zum 1:1-Ausgleich (18.).

Die Aktionen der Magdeburger wurden jetzt sicherer, aber zumeist auch vor der torgfährlichen Zone gestoppt. Auf der Gegenseite konnte sich Börde-Keeper Martin Schumann mehrfach auszeichnen. Kurz vor dem Seitenwechsel war jedoch auch er machtlos, als die Gastgeber in den Schusskreis eindrangen und ein freigespiel-ter HCL-Spieler sich die eEcke zum 2:1 aussuchen konnte (33.).

Alles Anrennen im zweiten Abschnitt, einschließlich einer Strafecke Sekunden vor Schluss, brachte nichts ein.

MSV Börde: Schumann – Zeilinga, Hennersdorf, A. Junker, Hörning, Schmezko, O. Junker, Grabow, Lodhi, Uebe, Mi. Schmidt, Kaufhold, Bernutz, Jurack, Schwetz, Wilke.