Magdeburg. In der Fußball-Stadtliga der Alten Herren ist am vergangenen Wochenende die vorletzte Entscheidung gefallen. Neben dem bereits seit Wochen als Finalteilnehmer feststehenden MSV Börde hat nun auch der MSV 90 Preussen die beiden Endspiele um die Stadt-Meisterschaft erreicht.

Die Sudenburger setzten sich beim ärgsten Kontrahenten Germania Olvenstedt, der seine Finalhofnungen nur mit einem eigenen Sieg hätte aufrecht erhalten können, klar und deutlich mit 5:1 durch. Wollnow (2), Gscheid (2) und Zimmler brachten den Gast mit 5:0 in Front, ehe Heyer in der Schlussminute den Ehrentreffer erzielte. Mit nunmehr fünf Punkten Vorsprung sind die Preussen, bei nur noch einem Spieltag, nicht mehr von der Tabellenspitze zu verdrängen.

In der Staffel 1 landete der MSV Börde am vorletzten Spieltag einen 10:0-Erfolg im Stadtfeldderby gegen den Post SV. Dabei erzielten Potyka (3), Rau (2), Look (2), Meinhard, Ricks und Hellmich die Treffer für den Sieger. Die Stadtfelder verweisen gegenwärtig in 17 Spielen auf 17 Siege und 141:17 Tore. Mit einem Schnitt von 8,29 Treffern würden sie im Kampf um die Torjägerkanone der Volksstimme weit vor dem aktuellen Spitzenreiter ISV Haldensleben (6,37) und seine Verfolger SG Gnadau (6,37) liegen.

Die Finalspiele um die Fußball-Stadtmeisterschaft finden am 5. Juni (17 Uhr) beim MSV Börde sowie am 12. Juni bei den Preussen in Lemsdorf statt.