Halle/Magdeburg (dpa/hma). Die Handballerinnen des SV Union Halle-Neustadt und des HSC 2000 Magdeburg werden auch in der kommenden Saison gemeinsam in der Zweiten Liga Staffel Nord spielen.

"Wir sind froh, dass wir im Norden bleiben. Damit steigt die Chance zur Qualifikation für die neue eingleisige zweite Bundesliga. Wir kennen unsere Gegner. Außerdem sind die Teams im Süden doch etwas leistungsstärker", erklärte Halles Trainer Arne Kühr.

Um sich für die eingleisige Bundesliga sicher zu qualifizieren, müssen Halle und Magdeburg einen Platz unter den ersten Sechs belegen. Während die Hallenserinnen mit einem Heimspiel am 12. September gegen den SV Garßen-Celle in die Saison starten, müssen die Magdeburgerinnen beim BVB Füchse Berlin antreten. Am 10. Oktober findet in Halle das Derby zwischen dem SV Union und dem HSC 2000 statt.

Die Personalplanungen für die neue Saison sind bei den Barleber Bandits praktisch abgeschlossen. Grzegorz Subocz traniert das Team auch in der so wichtigen Saison 2010/2011, in der die Weichen Richtung Zweiter oder neuer Dritter Liga gestellt werden.

Torfrau Pauline Radke wechselt zum Ligakonkurrenten SC Greven, Finanzbeamtin Steffi Wysinsky (31) beendet ihre sportliche Laufbahn. Zwei alte Bekannte kehren mit Beginn der neuen Saison zu den Elbestädterinnen zurück: Linksaußen Ina Seeger kommt nach einjährigem Studienaufenthalt aus Spanien zum HSC 2000 zurück, Linkshänderin Victoria Göpel, die 2007 nach Markranstädt wechselte, kommt vom Regionalligisten HC Salzland.

Teammanager Karl-Heinz Tornow: "Damit sind unsere Planungen abgeschlossen."