Magdeburg (lpa/rsc). In einer vorgezogenen Begegnung des 31. Spieltages der Fußball-Verbandsliga trennten sich gestern Abend der VfB Sangerhausen und der 1. FC Magdeburg II 0:0.

Der Tabellenführer bot in der erste Hälfte das gefälligere Spiel. und hatte besonders nach drei Vorstößen von Maik Georgi gute Einschussmöglichkeiten. Zwar wurde der Mittelfeldspieler stets mit unfairen Mitteln zu Fall gebracht, doch sorgte Pasqual Matthias mit zwei Freistößen für Gefahr vor dem VfB-Gehäuse. Beim dritten Mal drang Georgi gar in den Strafraum ein, ehe er gelegt wurde. Doch der sehr kleinlich leitende Schiedsrichter Matthias Nitsche versagte ihm den Strafstoß.

In Durchgang zwei hatte der Gastgeber, der jetzt gegen die anrennende Clubreserve verstärkt auf Konter setzte, die erste große Chance. Doch Steven Ebert traf nur den Pfosten. Die größte Chance für den Gast besaßen Marko Verkic und Tim Girke in der 69. Minute. Zunächst setzte sich Verkic klug durch und setzte seinen Schuss aufs Tor. VfB-Keeper Maik Bemann konnte abwehren. Und auch den Abpraller von Girke entschärfte der Torwächter des VfB Sangerhausen.

Die Magdeburger haben jetzt zwei Tage frei, ehe sie bereits am Pfingstmontag erneut antreten müssen. Dann steht ab 15 Uhr die Nachholbegegnung gegen den 1. FC Lok Stendal an. Das Spiel wurde aus sicherheitsrelevanten Gründen ins Heinrich-Germer-Stadion verlegt.

1. FC Magdeburg II: Gropius – Loth, Weiß, Gebauer, Jahnel, Friebertshäuser (85. Gelb-Rot), Instenberg (46. Girke), Georgi (66. Tietz), Glage (75. Gerwien), Matthias, Verkic.