Der Magdeburger FFC gewann am 18. Spieltag der 2. Frauenfußball-Bundesliga gegen Schlusslicht Blau-Weiß Hohen Neuendorf durch ein Tor von Stephanie Träbert in letzter Sekunde mit 2 : 1. Durch den Sieg verbesserte sich der MFFC auf Platz vier in der Tabelle.

Sudenburg. Die Begegnung gegen die Randberlinerinnen begann recht verheißungsvoll. Das Team von Trainer Steffen Rau machte von Beginn an richtig Druck und erarbeitete sich gute Möglichkeiten, die auch zum frühen 1 : 0 führten. Nachdem Schuster, Gabrowitsch und Ernst noch scheiterten, köpfte Dania Schuster in der 9. Spielminute einen Freistoß von Anne Roeloffs unbedrängt aus zehn Metern zur fälligen Führung in die Maschen. Doch bereits sechs Minuten später glichen die Gäste aus. Diana Liebrecht wurde in der 16. Minute an der linken Außenseite nicht angegriffen und ihre " Verzweiflungsflanke " schlug kurioserweise im hinteren Winkel des Tores von Almuth Schult zum 1 : 1 ein.

Die Begegnung war wieder völlig offen. Noch vor der Pause hatten die Gastgeberinnen drei gute Möglichkeiten. Nachdem die unermüdlich rackernde Schuster mustergültig für Vogelhuber auflegte, wurde diese im letzten Moment geblockt ( 21. ), dann parierte Gästekeeperin Hundertmark glänzend gegen Krakowski und " wischte " den Ball gerade noch über die Querlatte ( 25. ). Über das Tor strich ein Freistoß von Jacqueline Ernst.

Nach dem Seitenwechsel ließ der MFFC gleich zwei Großchancen aus : Schuster köpfte aus Nahdistanz knapp drüber ( 47. ), dann verpasste die Torjägerin eine Roeloffs-Eingabe freistehend ( 51. ). Weitere Chancen ergaben sich erst wieder in der Schlussviertelstunde. Aber auch die Gäste hatten den Siegtreffer auf dem Fuß.

Zunächst scheiterte Schuster an Hundertmark und auch Berkau konnte den " zweiten Ball " nicht verwerten ( 74. ). Im Gegenzug parierte Schult einen Liebrecht-Schuss ( 75. ). Träbert legte in der 85. Minute für Schuster quer, doch konnte Hundertmark den Schuss klären. Keine Minute später spitzelte Roeloffs den Ball zwar an Hundertmark vorbei, bekam den Ball aus zu spitzem Winkel aber nicht mehr über die Torlinie. Die Spannung stieg, da die Gäste in der 88. und 90. Minute durch Eva-Maria Gesang und Diana Liebrecht recht gute Möglichkeiten hatte, die jedoch Almut Schult in sicherer Manier vereitelte.

Es lief bereits die Nachspielzeit und auf Grund der bereits ausgelassenenChancenglaubten wohl nur noch die kühnsten Optimisten daran, dass es noch mit einem Sieg für den MFFC klappen würde. Im letzten Angriff der Begegnung behielt Stephanie Träbert jedoch die Nerven und setzte ihren Flachschuss zum vielumjubelten 2 : 1-Siegtreffer in letzter Sekunde in das Tor der Gäste ( 90. + 2 ).

Nach dem Arbeitssieg galt es sich schnell zu erholen, denn bereits heute ist der Magdeburger FFC um 18 Uhr zum Nachholspiel beim Tabellenführer Herforder SV zu Gast.

MFFC : Schult – Mücke, Ernst, Beinroth, Wohlfahrt ( 55. Stübing ), Träbert, Gabrowitsch, Roeloffs, Vogelhuber ( 61. Berkau ), Krakowski ( 69. Knipp ), Schuster.