Magdeburg. Mit einem erfreulichen, aber dem Spielverlauf nach auch sensationellen Erfolg kehrte der SC Magdeburg II in der Nacht zum vergangenen Sonnabend von seinem Gastauftritt in der 2. Handball-Bundesliga Nord der Männer bei der Ahlener SG nach Magdeburg zurück. Nach einem 13 : 19-Pausenrückstand setzten sich die Magdeburger noch mit 31 : 30 durch.

SCM-II-Trainer Christian Prokop hatte seine Mannschaft in der Vorbereitung auf das gefährliche Kreisläufer- und Konterspiel der Gastgeber eingestellt. Doch zunächst trat genau das Gegenteil ein. Der erfahrene Björn Wiegers war kaum zu halten, holte bereits in den ersten Minuten drei Strafwürfe für den Gastgeber heraus, die zudem alle verwandelt wurden.

Der SCM II blieb dran und hielt bis zum 4 : 4 ( 10. ) mit. Danach setzten sich die Westfalen ab, gingen bis zur 20. Minuten mit 12 : 8 in Führung und erhöhten wenig später auf 16 : 10 ( 25. ). Gegen die schnellen Konter schienen die Elbestädter wie gelähmt. Ein Torwartwechsel, für Schulz kam Quenstedt in den Kasten, brachte ebenfalls nichts ein. Ahlen führte zur Pause mit 19 : 13.

Nach dem Wechsel sahen die 800 Zuschauer ihre Mannschaft weiter angriffsfreudig, denn sie vergrößerte den Vorsprung auf 21 : 13 ( 35. ). Doch plötzlich ging ein Ruck durch das Gästeteam und es begann eine grandiose Aufholjagd. Innerhalb von sieben (!) Minuten waren die Magdeburger beim Stand von 22 : 20 ( 42. ) wieder dran. Torsten Salzer und Steffen Coßbau waren mit ihren Torerfolgen maßgeblich daran beteiligt. Auch die Abwehr wurde immer stärker, Alexander Auerbach engte das Kreisläuferspiel des Gastgebers mehr und mehr ein. Dadurch wirkte der SG-Angriff nicht mehr so flüssig. Trotzdem ging Ahlen nochmals mit vier Toren in Front ( 24 : 20, 45. ). Kurz zuvor sah Dennis Krause nach einer Unsportlichkeit, er brachte einen von der Bank einlaufenden Spieler von hinten zu Fall, die rote Karte.

Die SCM-Talente steckten jedoch nicht auf. Niklas Kupfer war von außen erfolgreich, Ruwen Thoke wurde ebenfalls immer stärker. Als aber auch Sebastian Munzert nach der dritten Zeitstrafe ( 52. ) beim Stand von 27 : 26 das Feld verlassen musste, glaubte wohl keiner im SCM-Lager mehr an eine Wende.

Angespornt durch diese Entscheidungen setzten die Elbestädter alles auf eine Karte, erzielten durch einen verwandelten Auerbach-Strafwurf das 29 : 29 ( 57. ).

Ahlen ging wieder in Führung, Kupfer glich aus. Dann markierte Auerbach das 31 : 30 für den Gast. Als Quenstedt dann vier Sekunden vor dem Abpfiff einen Strafwurf meisterte, stand der Sieg des SCM II fest.

SCM II : Schulz, Quenstedt – Steinert, Salzer 4, Coßbau 6, Friedl, Hauge, Oswald 2, Krause 2, Munzert 1, Grohmann, Auerbach 5 / 2, Kupfer 4, Thoke 7. Siebenmeter : Ahlen 11 / 7, SCM II 2 / 2 ; Zeitstrafen : Ahlen 5, SCM II 7 ; Rote Karte : Krause ( 44. ), Munzert ( 52 ., dritte Zeitstrafe, beide SCM II ); Zuschauer : 800 ; Schiedsrichter : Aslandag / Aslandag ( Duisburg ).