Magdeburg ( mho ). An der Konstellation der Top-Teams in der Fußball-Stadtliga hat sich nach dem 19. Spieltag nichts geändert. Spitzenreiter BSV 79 sitzt nach dem 6 : 2-Erfolg über Germania Olvenstedt II weiter fest im Sattel. Zehn Punkte dahinter rangiert Roter Stern Sudenburg, welcher das Tabellenschlusslicht Post SV mit 5 : 0 besiegen konnten. Und auch der FC Zukunft hält die geringe Chance auf den Stadtmeistertitel durch den 2 : 0-Auswärtserfolg beim VfB Ottersleben II.

Beim BSV 79 musste Torjäger Christoph Librenz aufgrund der fünften Gelben Karte zuschauen, wie die Mannschaftskollegen dennoch einen ungefährdeten 6 : 2-Sieg über Germania Olvenstedt II einfuhren. Sein Vertreter Christian Eckstein, hochgezogen aus der zweiten Mannschaft, erfüllte die Erwartungen und brachte die Cracauer mit einem Doppelpack in Führung ( 11 ., 31. ). Nach dem Wiederanpfiff meldete sich mit Ricardo Berger ein weiterer Goalgetter nach längerer Abwesenheit zurück. Zwischen der 47. und 73. Minute markierte der Stürmer einen lupenreinen Hattrick. Die Olvenstedter hatten erst nach dem klaren 0 : 5-Rückstand ihre Erfolgserlebnisse. Daniel Dinter ( 81. ) und André Gumpert ( 85. ) nutzten Schlafeinlagen in der BSV-Abwehr zum 5 : 2. Doch auf Berger war an diesem Tag Verlass. Mit seinem vierten Treffer stellte dieser den 6 : 2-Endstand her ( 88. ).

Ähnlich deutlich meisterte Roter Stern die Heimaufgabe gegen den Post SV. Das Schlusslicht aus Stadtfeld machten den Roten Sternen in der ersten Hälfte das Leben schwer. Erst in der 40. Minute erlöste Jan Schumann mit dem Führungstreffer die Sterne. Den zweiten Abschnitt dominierten die Sterne etwas gefälliger, glänzten jedoch zu keinem Zeitpunkt. Nur vor dem Tor zeigte sich die Daul-Elf verbessert, denn Sebastian Preckel ( 66. ), Gordon Ostwald ( 78. ), Schumann per Elfmeter ( 81. ) und Florian Kiefer ( 83. ) trafen in regelmäßigen Abständen zum 5 : 0-Kantersieg.

In einer niveauarmen Partie konnte der FC Zukunft durch zwei Treffer in der ersten Halbzeit die drei Punkte vom VfB Ottersleben II mitnehmen. Steven Hörske brachte die Lemsdorfer in der 16. Minute in Führung. Eine Viertelstunde später unterlief Robert Müller ein Eigentor, so dass bereits nach einer guten halben Stunde das Endergebnis erzielt war. Zudem sah der Ottersleber Tim Cassebaum in der 50. Minute noch die Rote Karte wegen einer Tätlichkeit.

Der ESV Lok Südost kam hingegen nicht über ein 1 : 1 gegen die zweite Mannschaft des TuS 1860 Neustadt hinaus. Dabei brachte Martin Cebulla die Platzherren in der 43. Minute in Führung. Doch die Neustädter ließen sich davon nicht beeindrucken und kamen in der 72. Minute noch zum Ausgleich durch David Michall.

Holger Kreuziger ( 6. ) und Tobias Bade ( 77. ) nutzten zwei Standardsituationen für die SG Handwerk zum 2 : 1-Sieg bei der Reserve des SV Fortuna. Die Platzherren hatten mehr von der Partie, konnten aber erst fünf Minuten vor dem Ende für den Anschlusstreffer durch Thomas Kirschner sorgen. Zu wenig an diesem Tag, um den " Handwerkern " noch den Sieg zu entreißen.

Spannend machte es der Fermersleber SV beim 6 : 3-Auswärtssieg bei der dritten Mannschaft des 1. FC Magdeburg. Zunächst gingen die Blau-Weißen durch ein Eigentor von Steffen Thiem mit 1 : 0 in Führung ( 12. ). Doch durch die Treffer von Christoph Timme ( 15. ), Rene Seyfert ( 26. ) und Tino Schröder ( 28. ) konnten die Südoster die Partie drehen. Jan Stechbarth verkürzte für die FCM-Dritte kurz vor dem Pausenpfiff, ehe Philipp Hennecke in der 51. Minute sogar noch der Ausgleich gelang. Danach aber rafften sich die FSV-Kicker noch einmal auf und profitierten vom zweifachen Torschützen Steven Schoß ( 70 ., 82. ). Den Schlusspunkt setzte Simon Witt in der 86. Minute zum 3 : 6-Endstand.

Turbulent ging es beim Duell des BSV 93 gegen Aufbau / Empor Ost in der Anfangsphase zu. Gotar Ibrahim brachte die Platzherren bereits in der ersten Minute in Führung. Doch die AEOKicker waren davon nicht geschockt, sondern zogen bereits nach drei Minuten mit dem Ausgleich durch Michael Boriffow gleich ( 3. ). Danach entwickelte sich ein verteiltes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Steven Mohr verwandelte für die Gäste nach 27 Minuten einen Elfmeter zum 1 : 2, welches auch der Pausenstand war. Im zweiten Abschnitt war der BSV 93 überlegen, nutzte aber seine Chancen zum Ausgleich nicht. So konnte Sascha Borris sechs Minuten vor dem Ende den 3 : 1-Endstand per Konter nachlegen.