Durch die Siege am Wochenende bei Turbo Dessau ( 8 : 3 ) und in Bad Schmiedeberg ( 8 : 2 ) sicherten sich die Damen des TTC Börde im Schlussspurt den Landesmeistertitel. Ohne Niederlage in beiden Partien, vier Einzel und zwei Doppel, blieb dabei einzig Mandy Kelle. Lediglich einen einzigen Satz ( 9 : 11 ) gab sie ab und überzeugte beide Male mit 2, 5 Punkten.

Magdeburg ( mke ). Beim Staffelmitfavoriten SV Turbo 90 Dessau mussten die Stadtfelderinnen ohne Carolin Baier antreten, doch Ersatzfrau Sarah Fest war eine würdige Vertretung. Die knappe 6 : 8-Niederlage der Hinserie sollte nun egalisiert werden. Bei einem überraschend klaren 8 : 3-Erfolg zeigten die Damen des TTC Börde ihren Kampfgeist beim Ringen um die Tabellenspitze. Die Doppel gingen " pari-pari " aus : das Magdeburger Doppel Biewald / Kelle siegte 3 : 0 gegen Lange / Kunkel und Herbst / Fest mussten sich dem ungeschlagenen Doppelpaar Zimmermann / Hartleb mit 1 : 3 beugen.

Die erste Einzelrunde verlief 3 : 1 für die Magdeburgerinnen. Franziska Herbst machte mit Hartleb kurzen Prozess und siegte nach drei Sätzen souverän. Mandy Kelle schlug Kunkel ebenfalls mit 3 : 0. Die als Ersatz mitgereiste Sarah Fest machte es gegen Lange dann etwas spannender, fünf Sätze waren nötig, um am Ende als Siegerin den Tisch zu verlassen. Nur Alexandra Biewald musste sich Zimmermann nach gewonnenem ersten Satz am Ende mit 1 : 3 geschlagen geben.

In der zweiten Einzelrunde war das Bild dann ähnlich. Denn nur die Dessauerin Zimmermann konnte im Spitzenspiel gegen Herbst mit 3 : 1 gewinnen. Biewald musste sich ihren zweiten Erfolg hart erkämpfen und machte gegen Hartleb ein langes und spannendes Spiel, aus dem sie mit einem 3 : 2 ( -9, 8, -8, 6, 8 ) als Siegerin hervorging.

Kelle konnte mit ihrem Angriff gegen Lange immer wieder punkten und klar in drei Sätzen gewinnen. Auch Fest überzeugte in ihrem zweiten Einzel mit einem 3 : 0-Sieg gegen Kunkel, auch wenn die Sätze doch sehr knapp ausgingen. Herbst musste nun ein drittes Mal an den grünen Tisch und machte mit dem klaren 3 : 0-Gewinn ( 7, 4, 5 ) gegen Lange den 8 : 3-Sieg perfekt.

Im zweiten Spiel des Wochenendes in der kalten Halle von Bad Schmiedeberg machten die Magdeburgerinnen dann nach zweistündiger Anreise kurzen Prozess, sicherten sich durch einen souveränen 8 : 2-Erfolg endgültig den Landesmeistertitel.

Bereits nach den Eingangsdoppeln führten die in Bestbesetzung beim Tabellenletzten antretenden Stadtfelderinnen mit 3 : 0, ließen auch in der Folgezeit nichts mehr anbrennen und feierten überglücklich die Meisterschaft.