Im Mittelpunkt des 28. Spieltages der Fußball-Landesliga Nord steht am Sonnabend aus Magdeburger Sicht das Derby zwischen dem Aufsteiger SG Handwerk und dem Tabellenfünften VfB Ottersleben. Der um einen Rang besser platzierte MSV Börde reist dagegen zu einem weiteren Aufsteiger, dem SSV 80 Gardelegen. Anstoß ist jeweils um 15 Uhr.

Magdeburg. " Ich freue mich riesig auf das Derby ", verbreitet Handwerk-Coach Tobias Ellrott bereits Stunden vor dem Spiel Optimismus. Auch wenn die Personalsituation bei den Neustädtern nicht die beste ist. " Die ist wahrlich nicht optimal. Ich bin schon froh, dass Hauer wieder mit dem Training begonnen hat und Engelmann am Samstag nach abgesessener Gelbsperre wieder zur Verfügung steht ", so der Coach.

Vom Kontrahenten VfB schwärmt der Neustädter Trainer in den höchsten Tönen. " Personell ist das Aufgebot mit das Beste, was die Liga zu bieten hat. Dazu kommt mit Rasche ein Stürmer, der das Team weiter verstärkt ", so der Trainer, der dabei anmerkt, dass man den ehemaligen Preussen auch gerne in seinen Reihen hätte, der VfB letztendlich wohl aber die besseren Karten hatte.

" Mit Rasche und Griep hat der VfB nunmehr eine Flügelzange, die ihresgleichen sucht. Wir haben gegen den VfB nur dann eine Chance, wenn es uns gelingt, ihn in seinen Aktionen einzuengen und früh zu stören. Wenn wir ihm gestatten, dass er sein Spiel aufziehen kann, dann wird es sehr schwer. "

Beim VfB blickt man der Partie gelassen entgegen. Mit derzeit 19 Punkten sind die Südwester die beste Rückrundenmannschaft, haben seit der Winterpause nicht mehr verloren, nur einmal in sieben Punktbegegnungen remis gespielt. " Wir wollen unsere Serie auch bei den Handwerkern fortsetzen ", blickt Co-Trainer Maik Schröter voraus. " Wir kennen die Stärken der Handwerker, haben dies ja beim 0 : 1 in der Hinrunden selber erfahren. "

Die Südwester glauben, dass sie auch am Umfassungsweg bestehen können. " Dazu muss jeder die taktische Marschorder befolgen. Wenn dann noch Abgeklärtheit vor dem Tor dazu kommt, kann es zur Hinspielrevanche kommen. " Bis auf Rusche und M. Behrens hat Trainer Burkhardt Knobbe alles an Deck.

Ebenfalls vor einem schweren Auswärtsspiel steht der MSV Börde in Gardelegen. " Doch Bange machen gilt nicht. Wenn wir an die Auswärtsleistung von Mechau anknüpfen können, dann sollten wir auch in Gardelegen erfolgreich sein ", meint Bördes Trainer Michael Heckelmann.

Der Trainer weiß, dass seiner Elf im Stadion Rieselwiese der ehemaligen Kreisstadt " ein ganz heißer Tanz bevorsteht. Gardelegen ist extrem kampfund laufstark. Darauf müssen wir uns von Beginn an einstellen. " Wie der Neuling agiert, dass zeigte er ja bereits im Hinspiel, als ihm ein 2 : 2 in Stadtfeld gelang. Auch wenn den Gardelegenern mit André Stolle, Andy Stottmeister, Richard Busse und Christian Krziwanie wichtige Leute fehlen, will man endlich seine Chancen nutzen und Selbstvertrauen im Abstiegskampf tanken.

Doch auch die Stadtfelder haben einige Personalsorgen. " Robert Leonhardt fehlt aus familiären Gründen, Sven Nicolaus ist beruflich verhindert. Christopher Birke und Dustin Lenz fehlen verletzt. Dafür konnte aber Keeper Kevin Stauch nach seinem Fingerbruch wieder das Torwarttraining aufnehmen ", berichtet Heckelmann, der trotzdem eine schlag- und spielstarke Mannschaft in die Altmark schickt.