Von Jürgen Brand

Stadtfeld. Drei Heimspiele bestreiten die SCM-Youngsters noch in der laufenden Saison. Das erste davon heute Abend (19.30 Uhr/Hermann-Gieseler-Halle) gegen den starken Aufsteiger 1. VfL Potsdam. Die Gäste aus der brandenburgischen Hauptstadt sind derzeit mit 30:28 Punkten Tabellenachter, hatten das Hinspiel klar mit 34:26 zu ihren Gunsten entschieden.

Der VfL verfügt mit Viktor Pohlack (rechts) und Enrico Bolduan (links) über einen starken Rückraum. Spielmacher Lars Melzer hat ebenfalls gefährliche Wurfqualitäten aufzuweisen. Im Tor steht mit Ariel Panzer ein Keeper, der vor seinem Wechsel nach Potsdam bereits Bundesligaluft geschnuppert hat.

Die Potsdamer hatten ursprünglich nur den Klassenerhalt angestrebt, aber von Beginn an lief es so gut, dass viele Mannschaften gegen den VfL schon Federn lassen mussten. Die Abstiegsfrage in der Nordstaffel der 2. Handball-Bundesliga ist zwar längst geklärt, trotzdem wollen die SCM-Youngsters sich für die hohe Hinspielniederlage revanchieren und die Punkte in Magdeburg behalten. Fehlen werden wohl Dennis Krause und Steffen Coßbau, die für Einsätze bei den Gladiators geschont werden.

"Ich kann von meiner Mannschaft nur immer wieder Aggressivität verlangen, davon profitieren unsere Torhüter und unser Tempospiel. Nach den guten Leistungen in den Heimspielen wollen wir den Zuschauern erneut eine ansprechende Vorstellung bieten", so Magdeburgs Trainer Christian Prokop, der noch etwas dem knapp verpassten Remis beim 28:29 vor Wochenfrist beim VfL Bad Schwartau nachtrauert: "17 Nachpausen-Tore und kein Punkt, das ist bitter."