Nachdem der USC bereits das Hinspiel der 2. Basketball-Regionalliga Ost gegen die BG Berlin 2000 klar mit 73 : 52 für sich entscheiden konnten, setzten sich die Schützlinge von Trainer Henrik Petzold am Wochenende in eigener Halle mit 85 : 30 ( 40 : 14 ) durch. Beste Werferin in den Reihen des Siegers war Cindy Stöhr mit 21 Punkten.

Altstadt. Bereits im ersten Viertel überliefen die USC-Damen den Gegner, führten mit 27 : 8. Da Korbschützin Elli Röhrmann aufgrund einer Verletzung immer noch fehlte, übernahm Jugendspielerin Frauke Minkner deren Part, den Gegner frühzeitig zu stören, Bälle zu " stehlen ", leichte Körbe zu erzielen und bereitete dem Betrachter viel Freude mit ihrem großartigen Spiel. So fielen die Treffer wie reife Früchte in die Berliner Reuse. Auch die anderen Spielerinnen agierten frisch, schnell und aufmerksam.

Im zweiten Viertel ( 13 : 6 ) nahm der USC das Tempo ein wenig aus dem Spiel. Zur Halbzeit ( 40 : 14 ) führte der Gastgeber klar gegen den Aufsteiger aus Berlin. Der USC war in allen Belangen überlegen. So überrannte man plötzlich mit aggressiver Verteidigung bereits im Vorfeld den verdutzten Gegner und nahm ihm die Bälle ab. Mit aufwendiger Laufarbeit doppelte man den Ballbesitzer und erzielte leichte Beute. Mit gutem Passspiel und sehenswerten Angriffen verdiente der USC den Beifall der Zuschauer.

Ein erneutes 27 : 8 im dritten Viertel zeigte die Überlegenheit der Magdeburger an. Das Schlussviertel ( 18 : 8 ) spielten die USC-Girls dann mit einer Zonen-Verteidigung zu Ende.

Mit 52 erkämpften Bällen, 32 Rebounds an beiden Brettern, 51 Prozent Wurf- und 62 Prozent Freiwurfquote erreichte der USC eine positive Bilanz. Alle Damen punkteten und zeigten ihre Spielfreude, obwohl noch viele Bälle vergeben wurden.

Am kommenden Wochenende folgt das letzte Auswärtsspiel in Zehlendorf. Das Hinspiel verlor der USC, stark ersatzgeschwächt antretend, mit 52 : 65 in heimischer Halle. Nun soll gegen den Tabellenzweiten unbedingt gepunktet werden. Dabei hoffen die Stöhr und Co. auf die Genesung von Röhrmann, Resch, Jurkul und Carl.

Sind keine Ausfälle zu verzeichnen, ist eine Überraschung machbar. Im abschließenden Heimspiel gegen AdW Berlin ist durch einen Erfolg eine vordere Platzierung möglich, was für die Neugliederung der Damen-Regionalliga wichtig ist.

USC : Stöhr 21, Kämpfe 15, Pollack 12, Gerecke 10, Minkner 10, Scholz 9, Erche 4, Stendel 4.