Bernau / Magdeburg. Trotz der 70 : 73 ( 29 : 32 ) -Niederlage gegen den SSV Lok Bernau boten die Febro Eagles in der Basketball-Regionalliga Nord der Herren eine starke Vorstellung und hatten bis eine Minute vor dem Abpfiff eine reale Siegchance. Schon traditionell schenkten sich beide Teams nichts und kämpften verbissen um jeden Zentimeter, um jeden einzelnen Punkt. Die Febro Eagles präsentierten sich ganz anders als noch eine Woche zuvor gegen Oldenburg. Erfolgreichste Scorer ihrer Teams waren Ryan Jamison Williams mit 15 und Perica Simic mit 13 Punkten.

Das Team von Coach Michael Mai war sofort hellwach und ging durch Markiewicz, Harvey und van Rij mit 6 : 0 in Front ( 3. Minute ). Der Gastgeber brauchte bis zur 8. Minute, um durch Marcus Dathe erstmals mit 13 : 12 zu führen. Simic und Harvey sorgten für die 16 : 14-Führung der Gäste nach dem ersten Viertel.

Weite Strecken des zweiten Viertel kontrollierten die Magdeburger. Sie führten bis kurz vor der Halbzeit durch Punkte von John, Markiewicz, van Rij und Dreier von Günther 29 : 26 ( 19. ) Konstantin Mau sorgte im letzten Moment für die 32 : 29-Halbzeitführung des Gastgebers.

Bernau kam besser in das dritte Viertel, lag 40 : 35 ( 24. ) und 49 : 39 ( 26. ) vorn. Doch die Spielentscheidung wurde durch Ivanov, John, Albrecht und Simic vertagt. Die Gäste verkürzten zum 54 : 48 ( 30. ). Die ersten fünf Minuten des letzten Viertel gehörten wieder den Adlern von der Elbe. Ivanov, Harvey und Markiewicz sorgten für einen Führungswechsel. Die Gäste führten 58 : 57 ( 35. ). Drei Minuten vor dem Abpfiff sah es bei der 62 : 59-Führung noch nach einem Auswärtssieg aus. Dann wurde es ganz spannend. Über die Stationen 64 : 64 ( 38. ) und 68 : 68 ( 39. ) ging es in die letzten sechzig Sekunden. Bernau verwandelte fünf von sechs Freiwürfen und führte 73 : 68. Der letzte Korb des umkämpften Matches von John war nur noch Kosmetik zur äußerst knappen 70 : 73-Niederlage gegen die Bernauer Lokomotive. Nach dem Heimsieg nach Verlängerung und der knappen Niederlage in Bernau zeigten sich die Febro Eagles auf Augenhöhe mit dem potenziellen Aufsteiger in die 2. Bundesliga.

BG Febro : Markiewicz 11, Günther 3, John 8, Albrecht 4, Ivanov 12, Harvey 7, Backhaus, Glenetzky, Simic 13, van Rij 12, Alsen.