In der Volleyball-Regionalliga Ost der Männer setzte sich der USC Magdeburg am Wochenende in einem wichtigen Spiel gegen den Abstieg in der Campushalle 3 : 1 ( -28, 11, 23, 22 ) gegen den Berliner TSC durch. Damit schöpfte der USC weiter Hoffnungen auf den Klassenerhalt.

Altstadt ( hoe ). Es waren erneut zwei wichtige Punkte zum Klassenerhalt, welche sich die Volleyballer des USC Magdeburg am Samstagabend in der heimischen Campushalle gegen die Gäste aus der alten Kaderschmiede des Berliner TSC erkämpften.

Dabei war den Magdeburgern durchaus die Anspannung und Nervosität des Gewinnenmüssens anzumerken. Die Zuschauer bekamen so eine auf beiden Seiten mit vielen Eigenfehlern durchsetzte Partie zu sehen, zumal der bereits als Absteiger feststehende TSC das Spiel entsprechend locker und mit sehr hohem Risiko im Aufschlag anging.

Nachdem der USC im ersten Satz lange Zeit wie der sichere Sieger aussah, fingen sich die Magdeburger beim 22 : 19 eine Aufschlagserie des Berliners Ziehlke ein und mussten beim 22 : 24 plötzlich zwei Satzbälle abwehren. Das schafften sie zwar noch, konnten den Satz aber nicht mehr halten ( 28 : 30 ).

Dieser unnötige Satzverlust setzte bei den Gastgebern offenbar zusätzliche Kräfte frei. Beim 25 : 11 im Folgedurchgang hatten die Berliner jedenfalls nichts mehr zu melden, zumal die Gastgeber sehr konzentriert aufschlugen und nun auch im Block die entscheidenden Punkte geholt wurden.

Auch in den Durchgängen drei und vier waren die Magdeburger immer vorn, setzten meistens die Akzente. Obwohl es am Ende der Sätze jeweils noch einmal enger wurde, ließen sie diesmal nichts mehr anbrennen und verbuchten den 3 : 1-Gesamterfolg für sich.

USC : Beyer, Frost, Hagemeier, Kliefoth, Lautenschläger, Meineke, Nahrstedt, Noack, Oelze, Opitz, Schulz, Vogler, Ziskins.