Göttingen / Magdeburg. Der Traum vom dritten Saison-Auswärtssieg der Febro Eagles in der der Basketball-Regionalliga Nord der Herren hielt im Spiel bei der BG Göttingen genau zwei Viertel. Zur Halbzeit führten die Elbestädter noch klar mit 37 : 26. Da sie aber in der zweiten Halbzeit nur noch magere 28 (!) Punkte erzielten und Göttingen auf gute 52 kam, unterlagen die BG Febro Magdeburg am Ende folgerichtig mit 65 : 78.

Bester Scorer beim Sieger war Ernest Wayne Rama mit 25 Punkten. Steffen Wilfried Harvey machte 16 Punkte für die Adler. Seine Wurfeffektivität von 33 Prozent war noch schlechter als die Gesamtwurfeffektivität des Teams von nur 35 Prozent. Gastgeber Göttingen riss auch keine Bäume aus, kam mit 40 Prozent Wurfausbeute aber auf einen Wert, der an diesem Tag zum Sieg reichte. Göttingen mit 17 Spielen und 22 Punkten liegt zwischenzeitlich auf Rang neun, die Magdeburger mit ebenfalls 17 Spielen, aber 25 Punkten, auf Rang sieben. Nächster Gegner der Eagles ist am Sonntag der Tabellen-Vierte BSW Sixers.

Das erste Viertel verlief hart umkämpft. Die Febro Eagles führten durch van Rij, Albrecht und Harvey 9 : 2. Dann fand der Gastgeber besser ins Spiel. Am Ende konnte sich noch kein Team einen Vorteil verschaffen. Die Febro Eagles führten mit 16 : 14 ( 10. ) und lagen im Plan.

Das zweite Viertel lief noch besser, es ging mit 21 : 12 klar an die Elbestädter. Der Plan von Coch Michael Mai schien Wirklichkeit zu werden, obwohl mit Perica Simic ein routinierter Stammspieler fehlte. Er beklagt einen Todesfall in der Familie. Für ihn kam Aaron Lee Anderson zu seinem vierten Saisoneinsatz. Seine Bilanz in 17 : 57 Minuten mit sieben Punkten bei 9 / 3 Versuchen und vier Rebounds war aber eher durchwachsen.

Im dritten Viertel kamen die Adler nur noch auf 11 Punkte. Van Rij machte sechs Punkte in Folge zur 43 : 35-Führung ( 24. ) Dann traf nur noch Harvey zweimal und das war es. In nur zehn Minuten verspielten die Gäste den Sieg. Aus der Elf-Punkte-Halbzeitführung wurde ein Sechs-Punkte-Rückstand, der nicht mehr umgebogen werden konnte. Trotzdem hatte der Gast beim 55 : 49 ( 30. ) eigentlich noch eine Chance.

Weitere drei Minuten später war immer noch alles möglich. Für das 57 : 52 sorgten Anderson und Alsen. Auch beim 64 : 58 ( 36. ) durch Harvey gab es noch einen Hoffnungsschimmer für die Magdeburger. Nach dem 68 : 61 ( 37. ) durch John versuchte die BG, die Uhr mit schnellen Fouls zu stoppen, um das Spiel zu drehen. Da Göttingen sieben von 13 Freiwürfen verwandelte, gelang das nicht und das Spiel war verloren. Die Durchschlagskraft im Angriff war nicht ausreichend, um das Spiel zu gewinnen. Coach Mai war erneut unzufrieden und sah nur eine gute Halbzeit seines Teams.

BG Febro : Albrecht 5, Alsen 7, Anderson 7, Backhaus, Günther, Harvey 16, Ivanov 6, John 10, Markiewicz 2, van Rij 12.