Stadtfeld. Am vergangenen Sonntag bezwang die weibliche A-Jugend des HSC 2000 im Rückspiel um die Handball-Landesmeisterschaft den Dauerrivalen SV Union Halle / Neustadt mit 24 : 19 ( 13 : 12 ) Toren. Da die Stadtfelderinnen allerdings das Hinspiel mit sieben Toren ( 33 : 40 ) verloren hatten, jubelten am Ende die Gäste über den Gewinn des Titels.

Dabei war weitaus mehr drin. Aber zumindest die ersten 30 Minuten gestalteten sich von der Torausbeute her ausgeglichen. Mal lag der HSC ( 5 : 3, 11. ), mal Union ( 9 : 11, 24. ) mit zwei Toren vorn. Mit einer Umstellung in der Deckung holten sich die Gastgeberinnen bis zum Pausenpfiff aber die Führung ( 13 : 12 ) zurück. Bereits zu diesem Zeitpunkt hätte der HSC höher in Front liegen können. Doch Gästetorhüterin Anne Voigt bot an diesem Tag eine überragende Leistung.

Der Bundesliganachwuchs aus Magdeburg legte mit dem Wiederanpfiff in puncto Einsatzbereitschaft noch eine Schippe drauf, zeigte mit nur sieben Gegentreffern eine starke Deckungsleistung mit einer sich steigernden Lisa Langenhan im HSC-Gehäuse. Auch im Angriffsspiel erarbeitete man sich sehr viele Torchancen. Doch die schon erwähnte Voigt brachte ihre Gegenspielerinnen immer wieder zur Verzweiflung, verhinderte so, dass die Gastgeberinnen den Sieben-Tore-Rückstand aufholen konnten. Doch nicht nur die schlechte Wurfausbeute, sondern auch das uneffektive Überzahlspiel und die schlechte Strafwurf-Quote ( 4 / 1 ) verhinderten den vierten Landesmeistertitel in Folge.

HSC 2000 : Heppner, Langenhan – Kumpf, Hubinger 6, Kracht 2, Burmester 3, Franke 4, Sellaoui 2, Garz, Hübner, Brademann, Vogel 7.