Alte Neustadt. Der USC Magdeburg war am Wochenende Gastgeber für die Regionalmeisterschaften der Volleyball-Seniorinnen über 37 und Senioren über 41 Jahre. Bei den Damen spielten mit dem USV Halle, dem Berlin-Brandenburger SC und der SG Mühlenberg / Strausberg drei Teams die Qualifikation für die Endrunde um die deutsche Meisterschaft aus. Am Ende setzte sich die Berlin-Brandenburger Kooperative vor dem USV Halle und der Brandenburger Spielgemeinschaft Mühlenberg / Strausberg durch.

Bei den Herren waren sechs Teams in zwei Gruppen am Start. Die Magdeburger Gastgeber hatten es in ihrer Gruppe mit dem Deutschen Meister des Vorjahres, der SG Rotation Prenzlauer Berg, und dem SV 05 Rehbrücke aus Potsdam zu tun. Mit einem 2 : 0-Sieg gegen Rehbrücke und der 0 : 2 ( -21, -21 ) - Niederlage gegen die mit Ex-Club- und Nationalspielern favorisierten Berliner war der USC zunächst im Soll und erreichte das Halbfinale. Gegner war hier der Erste der anderen Vorrundengruppe, der USV Halle, der sich vor Energie Cottbus und dem MTV Mariendorf durchgesetzt hatte.

Der Landesmeister aus Halle ließ aber auch hier nichts anbrennen und qualifizierte sich mit einem sicheren 2 : 0 für das Endspiel gegen die ebenfalls gegen Cottbus erfolgreichen " Prenzlberger ".

Im Spiel um Platz drei unterlagen die Elbestädter trotz einer starken kämpferischen Leistung gegen Energie Cottbus mit 0 : 2 ( -21, -23 ). Den Magdeburgern fehlte in den engen Spielphasen insgesamt die Durchschlagskraft über die Außenpositionen, um sich noch den ( bedeutungslosen ) Bronzerang zu sichern.

Im Finale bekamen die Zuschauer dann eine spannende und hochklassige Begegnung zu sehen. Nachdem die Berliner den ersten Satz mit 25 : 20 für sich entschieden hatten, konterte der USV mit 30 : 28 zum 1 : 1-Satzausgleich. Erst mit dem 23 : 21 schafften die Hallenser im Tiebreak den nötigen Zwei-Punkte-Vorsprung und damit die direkte Qualifikation für die Endrunde.

USC : Rips, Schaffranke, Schönberg, Schulze, Brandt, Kubbutat, Lehmann, Schudrowicz.