Durch einen überzeugenden 5 484 : 5 374-Erfolg über den ESV Roßlau sicherte sich der Magdeburger SV 90 am 18. und letzten Spieltag der 3. Bundesliga Ost der Classic–Kegler einen guten sechsten Tabellenplatz und kann für seine siebente Bundesliga-Saison planen. Den Staffelsieg feierte zum wiederholten Mal die zweite Mannschaft des Champions-League-Siegers SKV Rot-Weiß Zerbst, ist aber nicht aufstiegsberechtigt zur 2. Bundesliga.

Lemsdorf. Den Aufstieg in die 2. Bundesliga nimmt somit der Tabellenzweite TSV Zwickau wahr. Absteigen müssen Wählitz und Osterfeld. Auch Rot-Weiß Treuen wird als Drittletztem wohl durch die Abstiegsregelung der 2. Liga der Gang in die sächsische Verbandsliga nicht erspart bleiben.

Das Sachsen-Anhalt-Derby zwischen dem MSV 90 und Roßlau fand auf gutem Liganiveau statt. Der MSV, ohne Ostermann und Hecht am Start, bestätigte auf allen Positionen seine tolle Rückrundenform und siegte verdient mit 110 Holz gegen sich tapfer wehrende Gäste.

Die ersten Starter schenkten sich nichts und der Vorsprung von knappen 14 Punkten ließ alle auf ein spannendes Spiel hoffen. Ulf Wunderlich ( 905 ) hatte gegen Frank Abel ( 897 ) Schwerstarbeit zu verrichten und errang nur wenige Pluspunkte. Auch Maik Siegemund, bester Magdeburger des Tages mit hervorragenden 940 Zählern, konnte sich gegen den stärksten Roßlauer, Ron Seidel ( 934 ), nicht entscheidend absetzen.

Die Lemsdorfer mussten jetzt dranbleiben, um die " roten Teufel " abzuschütteln und das gelang dann im zweiten Durchgang. Die Gäste mit Geist ( 875 ) und Sobeck ( 856 ) konnten den Elbestädtern Blumtritt ( 926 ) und Sommermeyer ( 889 ) nicht mehr folgen und verloren spielentscheidende Punkte. Der MSV führte jetzt mit komfortablen 99 Holz.

Die Schlussstarter beider Mannschaften neutralisierten sich dann wieder gegenseitig, so dass die Gäste nicht mehr in der Lage waren, anzugreifen oder sogar entscheidend an Boden gut zu machen. Kapitän Gerhard Piekacz spielte gewohnt stark, musste aber Wolfgang Grötzner ( 920 ) einen Punkt überlassen. MSV-Neuling Ralf Kreuzer traf seinen ersten 900 er für die Lemsdorfer und besiegte seinen direkten Gegner, Gästespielführer Henry Hennig ( 892 ), mit 13 Punkten.

Der MSV gewann auch in der Höhe verdient gegen ebenfalls starke Rosslauer, die sich trotz dieser Niederlage über einen guten dritten Tabellenplatz freuen durften.