Magdeburg ( emü ). Mit einer 0 : 3 ( 0 : 2 ) -Niederlage im Gepäck trat der MSV 90 Preussen am Samstagnachmittag nach dem Auswärtsspiel in der Fußball-Verbandsliga beim BSV Halle-Ammendorf die Rückfahrt nach Magdeburg an. Enrico Kricke ( 13. / 64. ) und Marcel Keitel ( 37. ) trafen zum Sieg für die Hausherren.

Die Hallenser Zuschauer im Stadion der Waggonbauer waren mit dem Sieg und den drei Toren, die sie gesehen hatten, zufrieden. Ein gutes Verbandsligaspiel wurde ihnen jedoch am 25. Spieltag von beiden Teams nicht geboten.

Die Preussen enttäuschten, zeigten nicht die Leistung die von ihnen zu erwarten war. So sah es auch Preussen-Trainer Dirk Hannemann : " Ich bin absolut unzufrieden. In einem schwachen Spiel zweier Mannschaften waren wir die schlechtere ! Wir ließen jegliche Tugenden vermissen, haben Anfängerfehler gemacht und zum wiederholten Mal nicht das gezeigt, was wir können. Fußball ist ein Mannschaftsspiel, darüber sollten einige meiner Spieler nachdenken ", wusch der Trainer scharf nach.

Dabei sah es in den ersten zehn Minuten der Begegnung noch ganz gut für die Gäste aus, hatte Alexander Siemke doch zwei gute Möglichkeiten ( 7. / 11. ), konnte den Ball aber nicht im Tor unterbringen. Ammendorf spielte im eigenen Stadion auf Konter und wurde nach dem ersten Angriff sofort belohnt. Nach Flanke von Bloßfeld war der ehemalige Stürmer des SV Fortuna Magdeburg Kricke in der 13. Minute zur Stelle : 1 : 0 ! Auch der zweite Treffer fiel nach einem schnellen Angriff. Konxheli nutzte nach einem langen Ball eine Schlafeinlage der Magdeburger Verteidigung, passte genau auf den mitgelaufenen Keitel, der keine Mühe hatte, zum Halbzeitstand zu vollenden.

Wer jetzt dachte, dass in der zweiten Hälfte ein Aufbäumen bei den Preussen zu erkennen war, sah sich getäuscht. Lediglich zwei Chancen von Bossmann ( 71. ) und Kühnast ( 76. ) waren zu notieren. Ammendorf trug auch nicht mehr zu diesem Spiel bei, war aber wesentlich effektiver. In altbekannter Manier setzte sich Konxheli durch, passte auf Kricke und wieder zappelte die Kugel im Netz ( 65. ).

Dieser Treffer zum Endstand von 3 : 0 für die Saalestädter war der Höhepunkt in dieser Hälfte. Ein schwaches Verbandsligaspiel hatte mit den Ammendorfern, die durch ihr engagiertes Auftreten diesen " Dreier " erzwangen, einen verdienten Sieger gefunden.