Magdeburg. Der 18. Spieltag der Fußball-Stadtliga unterstrich wieder einmal die Ausnahmestellung des Tabellenführers BSV 79. Die Cracauer gewannen knapp mit 1 : 0 bei der Reserve der SG Handwerk, während die Konkurrenten Roter Stern Sudenburg ( 0 : 1 bei Germania Olvenstedt II ) und der FC Zukunft ( 0 : 2 daheim gegen den SV Fortuna II ) weitere Punkte liegen ließen. Spannung kommt noch einmal im Tabellenkeller auf, denn die vier letztplatzierten Mannschaften konnten jeweils gewinnen.

Zwar gestaltete die SG Handwerk II ihr Heimspiel gegen den BSV 79 ausgeglichen, passte jedoch einmal nicht auf. Einen kurz ausgeführten Freistoß nutzte Sascha Brunck ( 40. ) zum Führungstreffer für die Gäste, welcher bis zum Ende der einzige bleiben sollte. Ansonsten boten beide Mannschaften viele Zweikämpfe im Mittelfeld, wodurch man sich neutralisierte. Die " Handwerker " kamen in der Schlussphase noch einmal auf, konnten jedoch das Tor der Gäste nicht mehr gefährden.

Das " Goldene Tor " von Denis Neumann ( 66. ), dem Goalgetter der Olvenstedter Reserve, entschied das Spiel zwischen Olvenstedt und den Roten Sternen. Die Gäste hatten im gesamten Spielverlauf optische Vorteile und Chancen, doch Zählbares wollte nicht gelingen. Die Olvenstedter hatten in der 66. Minute Glück und mit Neumann einen treffsicheren Schützen, der den wichtigen Dreier für die Randmagdeburger brachte.

Gar mit 0 : 2 unterlagen die Kicker des FC Zukunft zu Hause gegen den SV Fortuna II. Bereits nach vier Minuten profitierte Martin Müller von einem kollektiven Tiefschlaf in der Zukunft-Defensive und markierte das 0 : 1. Danach hatten die Zukunftler mehr vom Spiel und eigene Chancen. Der Ausgleich wollte jedoch nicht gelingen. So kamen die Gäste in der Nachspielzeit noch zum zweiten Treffer durch Martin Rüder.

Acht Treffer konnten die Zuschauer der Partie zwischen dem Fermersleber SV und dem BSV 93 erleben. Nach trägem Beginn sorgte Steffen Schäfer nach missglückter Abseitsfalle des FSV für die Gästeführung ( 28. ). Postwendend sorgte jedoch Simon Witt für den Ausgleich ( 30. ). Doch auch die Gäste verdauten das Gegentor schnell und kamen durch Thomas Buch zum 1 : 2 zur Pause ( 32. ). Auf dem Weg zur Kabine beschwerte sich der Fermersleber Tino Schröder zu lautstark und sah die gelb-rote Karte. Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Gäste wiederum durch Schäfer auf 1 : 3 ( 52. ). Noch war der FSV nicht geschlagen, denn auch Witt konnte sein zweites Tor zum 2 : 3-Anschlusstreffer erzielen ( 61. ). Danach agierten jedoch nur noch die in Überzahl spielenden BSV-Kicker, die durch den Doppelpack von Andreas Gerlach ( 64 ., 73. ) sowie dem Tor von Sascha Pilz ( 78. ) noch zum 2 : 6 kamen.

Der ESV Lok Südost musste bei Aufbau / Empor Ost ab der 26. Minute einem Rückstand hinterherlaufen. Sascha Borris hatte die Platzherren in der ansonsten ereignislosen ersten Hälfte in Führung gebracht. Kurz nach dem Wiederanpfiff reichten den Lok-Kickern acht Minuten, um dem Spiel eine Wendung zu geben. Nils Röhlinger ( 50. ) und Maik Nettelbeck ( 58. ) drehten die Partie. Danach war AEO wieder am Drücker, vergab jedoch beste Gelegenheiten. So war es nur nochmals Röhlinger, der mit seinem zweiten Treffer ( 90. ) den Gästen die drei Punkte endgültig sicherte.

Einen herben Dämpfer im Kampf um einen Platz unter den ersten Fünf musste die dritte Mannschaft des 1. FC Magdeburg hinnehmen. Beim Tabellenschlusslicht Post SV setzte es eine 3 : 5-Niederlage. Zwar ging die FCM-Dritte durch Jan Stechbarth in Führung ( 20. ), doch Kontertore auf dem eigenen Platz durch Johannes Heise ( 28. ) und Christian Punken ( 29. ) drehten die Partie zur Pause. Nach dem Wiederanpfiff markierte Punken zwei weitere Treffer zur 4 : 1-Führung ( 52 ., 66. ), womit die Partie entschieden schien. Erst in der Schlussphase konnte wiederum Stechbarth per Elfmeter verkürzen ( 86. ), doch Christian Köppen stellte bereits im Gegenzug den alten Abstand wieder her ( 87. ). Den Schlusspunkt setzte jedoch die FCM-Dritte mit der Ergebniskosmetik zum 5 : 3-Endstand ( 90 ., Jan Geuder ).

Mit dem gleichen Ergebnis verlor die zweite Mannschaft des VfB Ottersleben beim TuS 1860 Neustadt II. Michal sorgte für die Neustädter Führung ( 4. ), doch der Doppelschlag von Christian Meyer ( 15 ., 27. ) drehte die Partie. Vor der Pause konnte Toni Haberler jedoch noch per Elfmeter den Ausgleich erzielen ( 36. ). Meyer war der überragende Mann auf Seiten den Ottersleber, dem auch der erneute Führungstreffer gelang ( 65. ). Doch danach kam der TuS erst richtig ins Rollen. Drei Treffer durch Ulrich Simon ( 70. ), Daniel Jüterbog ( 85. ) und Michel Fischer ( 88. ) sorgten für das 5 : 3, welches bis zum Schlusspfiff Bestand hatte.