Am 25. Spieltag der Fußball-Landesliga Nord trennten sich Gastgeber MSV Börde und der SV Eintracht Salzwedel im GutsMuths-Stadion 0 : 0. Was beide Mannschaften dabei den Zuschauern boten, passte sich den miserablen Wetterbedingungen mit Regen und Windböen an und war eher Fußball zum Abgewöhnen.

Stadtfeld. Die Stadtfelder begannen auf zwei Positionen gegenüber dem Bismark-Spiel verändert. Für den aus disziplinarischen Gründen in die zweite Mannschaft versetzten Marvin Windelband rückte Dustin Lenz in den Angriff. Für den beruflich verhinderten Matthias Malchau stand der etatmäßige Kapitän Martin Sommer wieder in der Anfangsformation.

Der MSV begann mit dem festen Willen, die Leistung von Bismark vergessen zu machen, hatte auch durch Stefan Liske, der mit einem Kopfball nach Ecke knapp das Gäste-Tor verfehlte, die erste Möglichkeit nach zwei Minuten.

Danach versuchte sich auch Salzwedel ins Gespräch zu bringen und schwor nach einem Konter durch den völlig freistehenden Peter Jordan ( 10. ) die erste Gäste-Chance herauf. Danach brach es zunächst über die Hausherren herein. Jordan und Sven Komnick ( 14. ) hatten eine Doppelchance, die letztendlich Liske vereitelte. Dann scheiterte Komnick ( 20. ) freistehend am glänzenden Robert Leronhardt im Börde-Kasten.

Nach einer halben Stunde meldete sich dann wieder der Gastgeber zu Wort, der durch Matthias Fischer aber ebenso das Gästetor nicht traf. Fünf Minuten später die bis dahin beste Chance für Börde-Mittelfeldmotor Christoph Birke. Doch konnte Salzwedels Keeper Dennis Röhl den Schuss aus gut 18 Metern Mittelstürmerposition gerade noch zur Ecke lenken.

Kurz vor der Pause musste Philipp Heise Kopf und Kragen riskieren, als er nach einem Sommer-Fehlpass gegen drei Salzwedeler gerade noch zur Ecke klären konnte.

Zu Beginn der zweiten 45 Minuten zeigte sich der Gastgeber gegen nun völlig nur noch auf Konter lauernde Gäste etwas engagierte, schnürte die Altmärker fast in deren Hälfte ein. Nur einige Konter der Eintracht lenkten vom " Power Play " des Gastgebers ab.

Bleibt jedoch die Frage, was nützt der ganze Aufwand, wenn kein Tor erzielt wird. Vor dem Kasten des SVE zeigten sich die Stadtfelder weiter einfallslos bzw. ohne Visier. Egal, ob Benjamin Lohse ( 47. ), Fischer ( 55. ) oder Birke ( 63. ), alle vergaben oder fanden in Röhl ihren Meister. Auf der Gegenseite zeigte R. Leonhardt nach einer Stunde sein Können, als er gegen Falkenhagen und nach einem durch einen Fehlpass eingeleiteten Konter gerade noch zur Ecke klären konnte.

Die Altmärker zogen sich immer weiter zurück, waren mit dem Punktgewinn zufrieden. Die größte Chance für den MSV Börde im gesamten Spiel hatte dann Birke. Nach einem Einwurf, den aber eigentlich die Gäste hätten bekommen müssen, schnappte er sich an der Mittellinie das Leder, spielte zwei, drei Salzwedeler schwindlig und setzte die Kugel dann jedoch knapp über das Tor.

Dies sollte die letzte gefährliche Aktion des Gastgebers, dem man zwar das Bemühen um eine Verbesserung seines Spieles ansah, bei dem aber weiter vieles Stückwerk blieb, gewesen sein. Der MSV rutschte durch das Remis auf Rang vier der Tabelle ab.

MSV Börde : R. Leonhardt – Fischer, Heise, Liske, Sommer, Jahns, Weisser, Birke, Könning, Lenz ( 75. M. Leonhardt ), Lohse.