In einem erst in der Schlussphase gutklassigen Derby trennten sich der Magdeburger SV Börde II und Germania Olvenstedt am Wochenende 3 : 3-Unentschieden. Die Gäste sahen nach einem zwischenzeitlichen 2 : 0-Vorsprung schon wie der sichere Sieger aus, konnten jedoch nach drei Börde-Treffern erst in der Schlussminute noch den Punktgewinn sicherstellen.

Stadtfeld. Die Gäste aus Olvenstedt hatten in einer ausgeglichenen ersten Hälfte die besseren Chancen auf ihrer Seite. Sebastian Gasch visierte in der dritten Minute etwas zu hoch an. Neun Minuten später setzte sich René Müller gegen zwei Börde-Kicker durch, schoss aber genau in die Arme von André Prief im Kasten der Platzherren.

Danach neutralisierten sich beide Mannschaften gegenseitig im Mittelfeld. Erst ein Kopfball über das Börde-Gehäuse von Thomas Zabel in der 28. Minute bildete so etwas wie einen Höhepunkt in einer unterm Strich niveaulosen ersten Hälfte.

Mit dem Wiederanpfiff nahmen auch die Gastgeber offensiver am Spielgeschehen teil. R. Müller musste in einer unübersichtlichen Szene auf der eigenen Linie retten ( 49. ). Doch die bessere Mannschaft blieben die Olvenstedter, aber weder die Direktabnahme von Gasch ( 51. ), der Kopfball von Patrick Kohrmann ( 52. ) noch der Versuch von Andreas Bode ( 56. ) fanden den Weg in das gegnerische Tor.

Zwei Minuten nach der Bode-Chance war dann aber Gasch frei durch und traf überlegt in die kurze Ecke zur Führung ( 58. ). Ein Bode-Freistoß landete hingegen genau in Priefs Armen ( 60. ), während ein Schuss von Vinzent Rasche zehn Minuten später ebenso eine sichere Beute für den Olvenstedter Schlussmann Hagen Unger war. In der 72. Minute hätte Bode erhöhen müssen, verzog aber im Angesicht von Prief. Besser machte es Zabel in der 74. Minute, der bei einer Bode-Ecke freistehend nur noch den Fuß hinhalten brauchte.

Doch bereits im Gegenzug kamen die Börde-Kicker zum Anschlusstreffer. Ein weit getretener Freistoß von Oliver Wesemeier in Mittelliniennähe rutschte an Freund und Feind durch zum 1 : 2 in die Maschen ( 75. ). Und nur vier Minuten später stieg der eingewechselte Thorsten Seeger bei einem Eckball am höchsten und köpfte das überraschende 2 : 2 ( 79. ). Kohrmann hatte für die erneute Führung der Gäste sorgen können, doch auch ihm versagten allein vor Prief die Nerven ( 82. ).

In der Schlussphase schienen die Börde-Kicker frischer und drängten auf den Sieg. Dieser schien greifbar, als zunächst Seeger nach einem Steilpass an Unger scheiterte, dessen Abwehrversuch jedoch beim mitgelaufenen Rasche landete, der den Ball im leeren Tor versenkte ( 87. ).

Olvenstedt gab sich jedoch nicht auf, schien aber Prief nicht ein weiteres Mal überwinden zu können. Per Fußabwehr klärte der Börde-Keeper gegen Kohrmanns Schuss ( 88. ), blieb dann aber machtlos beim Ausgleich durch Andy Bauerfeind in den letzten Sekunden der Partie. Einen Flügelwechsel brachte Michael Niemann wieder in den Strafraum, wo Bauerfeind ungedeckt stand und zum 3 : 3-Endstand vollendete.

MSV Börde II : Prief – Junge ( 89. Volkmann ), Kolodziej, Scharge, Hesse ( 68. Seeger ), Wesemeier, Sommer, Schuller ( 62. Matheja ), Rasche, Leonhardt, Windelband.

Germania Olvenstedt : Unger – Berger, R. Müller, Sander, Weiland ( 78. Bauerfeind ), Zabel, Schröter ( 89. Niemann ), Puchowka, Kohrmann, Bode, Gasch. Tore : 0 : 1 Gasch ( 58. ), 0 : 2 Zabel ( 74. ), 1 : 2 Wesemeier ( 75. ), 2 : 2 Seeger ( 79. ), 3 : 2 Rasche ( 87. ), 3 : 3 Bauerfeind ( 89. ).