Langenweddingen / Magdeburg ( mhe ). Die gute Vorstellung des BSV gegen Staßfurt in der Vorwoche scheint bei den Spielern keine positiven Kräfte freigesetzt zu haben. Anders ist die desaströse Leistung der Neu-Olvenstedter beim 17 : 32-Debakel gegen den SV Langenweddingen in der Handball-Oberliga nicht zu erklären. Von Beginn an fehlte die richtige Einstellung beim BSV, der es zudem einfach nicht schaffte, das gegnerische Tor zu treffen. So erzielten die Gäste nach einem peinlichen Auftritt im ersten Abschnitt lediglich fünf Treffer.

Auch in der zweiten Hälfte ließen die Schützlinge des Trainergespanns Eckstein / Lantzsch jeglichen Kampfgeist vermissen und ergaben sich in ihr Schicksal.

Vielleicht lag es auch an der ungewohnten Anwurfzeit am Freitagabend, dass die Gäste von Anfang an nicht richtig bei der Sache waren. Schnell lagen die Neu-Olvenstedter mit 0 : 3 hinten, später mit 3 : 9 und 4 : 12. Auch zur Halbzeitpause behauptete der wie entfesselt aufspielende Gastgeber Langenweddingen einen Acht-Tore-Vorsprung ( 13 : 5 ).

Wer von den Magdeburgern im zweiten Abschnitt eine Trotzreaktion erwartete, sah sich bitter enttäuscht. Die Gäste schlossen nahtlos an die schlechte Leistung der ersten Hälfte an. So erhöhte der SVL problemlos auf 15 : 5. Obwohl Langenweddingen nun einen Gang runterschaltete, kam der BSV nicht näher heran. Zu harmlos waren die Angriffsbemühungen der Gäste. Zudem ließ man sich in der Abwehr ein ums andere Mal " vernaschen ", so dass die gegnerischen Schützen nach Belieben trafen.

Nachdem die Gastgeber auf 19 : 8 erhöhten, stabilisierte sich der BSV 93 zumindest soweit, dass der Rückstand zunächst nicht weiter anwuchs. So konnte man den Abstand bis zum 24 : 15 auf neun Treffer begrenzen. Mehr war an diesem Abend anscheinend auch nicht drin.

Als sich einige BSV-Spieler dann mehr mit den Schiedsrichtern als mit dem eigenen Spiel auseinandersetzten, nutzten die Langenweddinger dies nochmals gekonnt aus, um weiter davonzuziehen. So musste der enttäuschte und geschockte BSV-Anhang mit zusehen, wie der Rückstand bis zum Schlusspfiff auf 15 Tore anwuchs.

BSV 93 : Ch. Fredow, F. Fredow – Auerbach 7, Berger 2 / 1, Goldschmidt, Heinicke 1, M. Hoffmann, Nowak 5, Pethe 1, Thiele, Zengerling 1 / 1.