Recklinghausen / Magdeburg.

Mit einer tollen Mannschaftsleistung haben sich die Zweitliga-Handballerinnen des HSC 2000 Magdeburg selbst beschenkt. Am späten Sonntagabend kehrten sie mit einem verdienten 30 : 25-Erfolg im Gepäck vom Gastspiel beim Tabellennachbarn PSV Recklinghausen zurück.

Die Schützlinge von HSCTrainer Grzegorz Subocz präsentierten sich am Ende einfach abgezockter und konnten nach zuletzt fünf sieglosen Partien endlich wieder punkten. Größten Anteil am Erfolg der Elbestädterinnen hatte neben Jasmin Maue ( 7 / 2 ), Spielmacherin Steffi Wysinski und Neuzugang Veronika Bange vor allem Torfrau Pauline Radke, die ihre Leistung mit einem Tor in der Schlusssekunde krönte.

Im sechsten Anlauf des Jahres hat es für die Barleber Bandits endlich gereicht. Mit einer klasse Energieleistung sowie einem Quäntchen Glück konnten die Subocz-Schützlingebeim PSV Recklinghausen punkten und haben somit zumindest wieder den Anschluss an das Tabellenmittelfeld hergestellt. Bis zum Halbzeitpfiff beim 14 : 14 konnten beide Mannschaften die Partie offen halten.

Nach dem Seitenwechsel erwischten die Gäste den besseren Start. Die Defensive stand jetzt deutlich besser und im Positionsangriff sorgten Beatrice Vogel im linken Rückraum sowie Steffi Wysinski auf der Spielmacherposition für deutlich mehr Torgefahr. Bis zum 20 : 20 ( 45. ) agierten beide Teams noch immer auf Augenhöhe. Anja Schröder brachte die Bandits nach 47 Spielminuten beim 24 : 22 mit zwei Treffern in Führung, wobei die Elbestädterinnen danach wieder Nerven zeigten. Franziska Bartl erlöste Bandits-Trainer Subocz nach 57 Minuten mit ihrem Treffer zum 24 : 27. Das war die erste Drei-Tore-Führung des HSC 2000. Die Partie schien bereits gelaufen, als Recklinghausen nach einer Auszeit plötzlich mit einer Manndeckung aufwartete und beim 25 : 27 ( 58. ) noch einmal Morgenluft witterte. Zum Glück für die Gäste scheiterte Felicia Idelberger mit einem viel zu lässigen Heber vom Siebenmeterpunkt an der überragend haltenden Radke.

HSC 2000 : Radke 1, Hofmeister – Maue 7 / 2, Vogel 4, Hubinger 4 / 1, Schröder 4 / 1, Bange 4, Wysinski 4, Bartl 2, Mendler, Kracht, Sachse, Hartmann, Schüler.