In einem Nachholspiel des 18. Spieltages der Fußball-Landesliga Nord setzte sich der VfB Ottersleben am Wochenende auf eigener Platzanlage gegen das Schlusslicht FSV Barleben mit 1 : 0 ( 1 : 0 ) durch. Der Barleber Schinoler erzielte nach 39 Minuten mit einem Eigentor den Siegtreffer für die Magdeburger.

Ottersleben ( bkn ). Auf einem Spielfeld, welches mit einer fünf Zentimeter hohen Schneedecke überzogen war, wurde beiden Kontrahenten von Beginn an viel abverlangt. Doch sowohl der gastgebende VfB als auch der Aufsteiger waren bemüht, mit diesen widrigen Bodenverhältnissen klar zu kommen. Und so entwickelte sich ein gutes und hart umkämpftes Landesliga-Spiel, welches aber jederzeit in einem fairen Rahmen blieb.

Die erste gute Möglichkeit besaß die gastgebende Mannschaft in der elften Spielminute. Nach einem Steilpass aus dem Zentrum heraus, lief Neuzugang Marcus Rasche allein auf das Barleber Tor zu, verstolperte jedoch den Ball und vergab damit diese gute Möglichkeit.

Die nächste Chance für den Gastgeber besaß dann Matthias Dietrichs neun Minuten später. Nach guter Ballsicherung von Rasche, suchte Dietrichs den direkten Torschuss. Er verfehlte sein Ziel nur knapp. Auch Barleben versuchte im Spiel zu bleiben. Doch die guten Spielansätze fielen immer wieder den vorherrschenden Platzverhältnissen zum Opfer.

Etwas anders sah es beim VfB Ottersleben aus. Dessen Spieler versuchten immer wieder mit Torschüssen oder über die Außenseiten zum Erfolg zu kommen. So war es auch in der 39. Minute. Nach einem langen Pass über die linke Seite verschätzte sich ein Barleber Spieler. So hatte Steven Walther genügend Zeit, um den Ball zu kontrollieren und eine sehr scharf getretene Flanke in den Strafraum zu bringen. Diese Hereingabe wurde etwas unglücklich vom Barleber Spieler Schinoler, unhaltbar für seinen Torhüter, ins eigene Tor gelenkt. So ging es mit dem etwas glücklichen, aber verdienten Halbzeitstand in die Pause.

Die zweite Halbzeit ließ vom Tempo und in den rassigen Zweikämpfen nicht nach. So gab es auf beiden Seiten heikle Situationen zu überstehen. Die wiederum ersten guten Chancen besaß der VfB Ottersleben. So in der 50. Minute mit einem Direktschuss von Dieterichs sowie eine Minute später mit einem versuchten Heber aus 20 Metern von Andreas Griep.

Doch auch die Barleber versteckten sich nicht und besaßen in der 53. Minute eine gute Möglichkeit zum Ausgleich, die aber von einem VfB-Spieler am Strafraum abgeblockt wurde. Nach Weitschüssen von Walther und einer guten Hereingabe von der rechten Seite vergab Rasche die Möglichkeit, das Spiel vorzeitig für den VfB Ottersleben zu entscheiden.

So musste der Gastgeber bis in die Schlussminuten hinein um den Sieg zittern. So in der 81. Minute, als der Gast nochmals die große Chance zum Ausgleich besaß. Der ansonsten gut leitende Referee Dirk Wiesener entschied ohne erkennbaren Grund auf indirekten Freistoß aus sechs Metern vor dem VfB-Tor. Doch der Ausgleichstreffer blieb dem FSV Barleben verwehrt, da sich O. Feldheim mutig und mit vollem Einsatz in die Schusslinie warf. So blieb es am Ende beim knappen, aber verdienten Sieg für den VfB Ottersleben, der seinen Vorsprung auf einen Nichtabstiegsplatz damit vorerst auf vier Zähler ausbaute.

VfB Ottersleben : Mewes – Kieler, Rusche, Uffrecht, Herrmann ( 71. Rübner ), Walther, O. Feldheim, Griep, M. Dietrichs, Rasche, M. Feldheim.