Magdeburg ( hoe ). In der Volleyball-Regionalliga der Männer unterlag der USC Magdeburg beim Favoriten und Tabellenführer WSG Potsdam / Waldstadt klar und deutlich mit 0 : 3 ( -20, -18, -18 ) -Sätzen.

Dabei starteten die Gäste gar nicht so schlecht in die Partie, lieferten sich mit der WSG bis zum 13 : 13 einen offenen Schlagabtausch. Danach wackelte aber wieder die Annahme und in der Folge konnte man meist die Angriffe über die Außenpositionen nicht zwingend genug durchbringen, zumal auch die Feldabwehr des Spitzenreiters an diesem Tag sehr gut stand. Punkt um Punkt setzte sich die WSG ab und verbuchte Satz Nummer eins sicher mit fünf Punkten Vorsprung für sich.

Im zweiten Durchgang drohten die Elbestädter fast gänzlich unter die Räder zu geraten. Nach 10 : 7 setzte sich Potsdam vorentscheidend auf 14 : 8 ab, zumal der USC nur in einzelnen, wenigen Aktionen überzeugen konnte und sich bis zum Satzende auch nicht mehr steigerte.

Der Trainer war also gefordert und krempelte die Mannschaftsaufstellung noch einmal um. Das hatte dann zunächst auch Erfolg. Der eingewechselte Markus Vogler punktete im Schnellangriff und der von der Mittel- auf die Diagonalposition umdisponierte Michael Frost aus dem Hinterfeld. Magdeburg führte mit 8 : 5.

Dann gab es aber immer wieder einige Wackler in der Annahme und der Angriff über die Außenpositionen wurde zu oft leichte Beute für die gegnerische Abwehr. Die logische Folge waren wieder Punktverluste, zumal die Hausherren aus den abgewehrten Bällen ihrerseits auch reichlich Kapital schlugen. So gewann die WSG mit 25 : 18.

" Uns fehlt momentan ein Knipser, der auch in schwierigen Situationen mal einen Ball tot macht, zumal wieder mal nur die Mittelleute überzeugt haben ", legte der USC-Trainer Hendrik Oelze den Finger in die Wunde.

Mit dem Delitzscher Tim Lautenschläger hoffen die Magdeburger, diesen Knipser gefunden zu haben. Und der 2, 01 m große Angreifer ist auch schon am kommenden Samstag ( 18 Uhr ) im Heimspiel gegen die SG Rotation Prenzlauer Berg spielberechtigt.

USC : Frost, Vogler, Noack, Meineke, Schulz, Opitz, Ziskins, Oelze, Hagemeier, Nahrstedt, Kliefoth.