Magdeburg. Am Sonntag wird in der Schach-Oberliga die achte Runde ausgetragen. Während Aufbau Elbe und Rochade Magdeburg in Jena zu Gast sind, empfängt der USC Magdeburg im Universitätsgebäude 5 Lok Leipzig II. Ab 10 Uhr werden die Bretter freigegeben.

Aufbau Elbe tritt gegen Neuling Schott Jena an, der momentan auf dem siebten Platz liegt. Die Elbestädter um Mannschaftsleiter Jens Windelband wollen mit einem Sieg an die guten Leistungen der bisherigen Saison anknüpfen und den zweiten Rang verteidigen.

Rochade Magdeburg gastiert morgen beim abstiegsbedrohten Team Jenapharm Jena und befindet sich dort in der Favoritenrolle. Die Magdeburger, die zur Zeit Fünfter sind, gewannen in der vergangenen Saison deutlich mit 5, 5 : 2, 5 gegen Jenapharm. Interessant wird sein, ob die beeindruckende Serie von Mike Stolz mit zuletzt fünf Siegen und zwei Remis hält.

Der USC Magdeburg ist morgen einmal mehr Außenseiter. Gegen die Reserve von Lok Leipzig will Enrico Timoschenko, der bisher fünf Zähler aus sechs Partien verbuchen konnte, erneut punkten.