Spielerwechsel in Sachsen-Anhalts Amateurvereinen in der Winterpause gab es auch in diesem Jahr. So verzeichnet in der Fußball-Verbandsliga, der höchsten Spielklasse des Bundeslandes, jeder der sechs " Nord-Vereine " mindestens einen Ab- oder Zugang.

Magdeburg. Um im Winter einen Vereinswechsel zu vollziehen, sind jedoch einige Dinge zu beachten. Zum einen musste die Abmeldung bis zum 31. Dezember des vergangenen Jahres beim alten Verein erfolgen. Zum anderen musste der Antrag auf Erteilung einer Spielerlaubnis für den neuen Verein bis zum 31. Januar bei der Passstelle des Fußball-Landesverbandes eingegangen sein. Zudem war eine Zustimmung der abgebenden Vereine zum Vereinswechsel vonnöten.

Waren diese drei Prämissen erfüllt, dann gab es auch keine Probleme. Dass dabei nicht immer alles glatt lief, zeigt das Beispiel René Hasse. Der Spieler wechselte im Sommer des vergangenen Jahres vom TSV Völpke zum Oscherslebener SC. Jetzt wollte er im Winter wieder zurück. Allerdings meldete er sich erst am 30. Januar in Oschersleben ab, so dass er vorerst für die Völpker nicht spielberechtigt ist.

Die größten Veränderungen, auch qualitativer Art, gab es beim Haldensleber SC. Mit Marcel Helmecke verließ nur ein Akteur die Ohrestädter in Richtung Landesklasse zum SV Fortuna nach Magdeburg. Dafür heuerten mit Felix Binsker und Oliver Grimm vom VfB Germania Halberstadt sowie Steven Herold vom 1. FCM II drei oberligaerfahrene Akteure beim HSC an. Zudem schlossen sich Andrevason Mendes Goncalves vom Ligarivalen 1. FC Lok Stendal und Lars Hering von der SG Klinze / Ribbensdorf dem HSC an.

Mit je vier Neuzugängen und Abgängen folgt dann der 1. FC Lok Stendal. Mit Marcel Werner, der zum Nordoberligisten Torgelow wechselte, und den Brasilianern Andrevason, Thiago und Diego verloren die Altmärker viel spielerische Substanz.

Die Fans des einstigen Regionalligisten hoffen gemeinsam mit Trainer Wolfgang Sandhowe und dem Lok-Vorstand, das die Zugänge Cleidione ( Sievershagen ), Paulo Roberto, Vito ( beide Prignitzer Kuckuck Kickers ) und Paolo, der direkt aus Brasilien in die Altmark kam, diese Lücke schließen können.

Bei den beiden Magdeburger Vereinen blieb es dagegen relativ ruhig. So gab Spitzenreiter 1. FC Magdeburg II mit Herold ( HSC ) und Uwe Schmidt ( FSV Barleben ) nur zwei Akteure ab, verpflichtete dagegen keinen Neuen. Die Preussen holten für den zum VfB Ottersleben abgewanderten Marcus Rasche mit Shamal Meran vom Oscherslebener SC eine erhoffte Verstärkung.