Im zweiten Spiel des Jahres unterlagen die Regionalliga-Basketballer der BG Febro dem ungeschlagenen Tabellenführer ALBA Berlin II vor 500 Zuschauern in der Hermann-Gieseler-Halle mit 75 : 86 ( 47 : 47 ). Von Stefan Richter

Stadtfeld. Die Gäste begannen konzentriert und erzielten durch Seiferth und Clay die ersten sieben Punkte der Partie. Ivanov erlöste die Zuschauer in der 3. Minute mit einem Dreier. Erst gegen Ende des Viertels konnte der Rückstand verkürzt werden ( 20 : 22 ). Perica Simic eröffnete das zweite Viertel und steuerte weitere sieben Punkte und zwei krachende Dunkings bei. Mit der Schlusssirene der ersten Halbzeit gelang Neuzugang Steffen Harvey sein einziger Feldkorb an diesem Tag – ein Drei-PunktWurf aus acht Metern Entfernung. Beim Stand von 47 : 47 gingen die Teams in die Kabinen.

Das dritte Viertel war auf beiden Seiten von der Defensive bestimmt. Gerade 25 Punkte erzielten beide Teams gemeinsam in diesem Abschnitt. Während die Gastgeber zwischen der 24. und 28. Minute keinen Punkt erzielen konnten, traf der Topscorer der Partie, Andreas Seiferth, allein in dieser Phase zu sechs Punkten. Simic und Harvey gelang es, den Rückstand nach 30 Minuten auf 56 : 63 zu verkürzen.

Im Schlussviertel versuchten die Febro Eagles alles, um den Rückstand noch einmal zu verkürzen. Markiewicz ( 10 Punkte, 7 Assists ), Simic und Harvey, der beim Dreier-Versuch gefoult wurde, erzielten die ersten sieben Punkte für die Gastgeber. Auf der anderen Seite gelangen aber Giffey ein Dreier und weitere zwei Punkte, bevor in den letzten zwei Minuten der bei der Bundesligamannschaft von ALBA Berlin unter Vertrag stehende Lucca Staiger das Spiel in die Hand nahm.

Bis dahin war der ehemalige Urspringer- und Iowas State-Spieler von Benjamin John hervorragend verteidigt wurden und hatte lediglich vier Zähler erzielt. Nun ließ er jedoch seine Klasse erkennen und erzielte in zwei Minuten 15 Punkte. Den Febro Eagles gelang nicht mehr viel, lediglich John konnte noch zwei Drei-Punktwürfe versenken. An der 75 : 86-Niederlage der Gastgeber änderte das allerdings nichts mehr.

Nach einer sehr guten Partie mussten sich die Elbestädter knapp dem Tabellenführer geschlagen geben. " Mit solchen Leistungen in den kommenden Spielen können wir in der Rückrunde der Liga eine sehr gute Rolle spielen. Ich hoffe, wir schaffen es, die Intensität vom heutigen Spiel nächste Woche mit nach Wolfenbüttel zu nehmen ", äußerte sich Coach Michael Mai nach dem Spiel zufrieden, aber nicht glücklich.

BG Febro : Markiewicz 10, Günther 3, John 11, Albrecht 9, Ivanov 8, Harvey 9, Backhaus, Simic 16, Rij 9, Alsen, Ahrens.