Rosengarten / Magdeburg. Sie haben gekämpft, gebissen, krochen auf dem Zahnfleisch und hatten am Ende doch das Nachsehen. Die Zweitliga-Handballerinnen des HSC 2000 Magdeburg sind nur knapp an einer großen Überraschung vorbeigeschrammt und musste sich nach 60 umkämpften Minuten hauchdünn mit 30 : 31 ( 14 : 13 ) beim Tabellenführer SG Handball Rosengarten geschlagen geben.

Dabei präsentierten sich die Schützlinge von HSC-Trainer Grzegorz Subocz im Vergleich zu den Vorwochen wie ausgewechselt und konnten dem haushohen Favoriten über 60 Minuten mit einer klasse Mannschaftsleistung die Stirn bieten, so dass sich die Niedersachsen auch erst in den letzten zwei Spielminuten auf die Siegerstraße retten konnten.

60 Sekunden vor dem Halbzeitpfiff traf Kristin Schüler zur 14 : 11-Führung der Gäste, doch Rosengarten konnte mit zwei schnellen Toren noch auf 13 : 14 verkürzen. Auch nach der Pause schenkten sich beide Teams zunächst nichts und lieferten sich einen offenen Schlagabtausch.

Mit zunehmender Spieldauer ließen jedoch bei den Gästen sichtbar die Kräfte nach, so dass die gastgebenden Luchse fortan besser in ihre gefährlichen Gegenstöße kamen. Dank zweier Treffer von Steffi Wysinski und Yvonne Sachse kamen die Gäste dennoch zum erneuten Ausgleich ( 26 : 26 / 51. ) und hatten so neun Minuten vor Ultimo auch noch weiterhin alle Chancen. Zwei Minuten vor Spielende gingen die Bandits durch Fabienne Kracht sogar mit 30 : 29 in Führung.

Doch die Gastgeberinnen ließen sich davon nicht beeindrucken und kamen im Gegenzug nach einer einfachen Wurffinte von Natasa Kotenko zum 30 : 30, wobei die Magdeburger Deckung nicht sehr glücklich aussah. Zwar hatten es die Subocz-Schützlinge in Ballbesitz nun in der Hand, erneut vorzulegen, verloren diesen Vorteil jedoch nach einem Stürmerfoul postwendend. Diese Einladung ließ sich Rosengarten nicht entgehen und kam durch die glänzend aufgelegte Svenja Rix zur 31 : 30-Führung.

Die Elbestädterinnen konnten ihren letzten Ballbesitz nicht mehr zum Ausgleich nutzen, so dass Rosengarten das bessere Ende für sich hatte. " Wir hätten heute zumindest einen Punkt verdient ", ärgerte sich HSCCoach Subocz.

HSC 2000 : Radke, Hofmeister – Maue 6, Wysinski 5, Schröder 5 / 1, Vogel 4, Sachse 3, Schüler 3, Kracht 2, Bartl 1, Bange 1, Mendler, Degen, Hartmann.