Cracau. Der Magdeburger FFC richtet heute Abend erstmals ein hochkarätig besetztes Hallenturnier für U 15-Juniorinnen aus. In der Zeit von 20 bis 23 Uhr spielen in der Mehrzweckhalle an der MDCC-Arena neben den Gastgeberinnen der 1. FC Lübars, der Hamburger SV, der VfL Wolfsburg, der FF USV Jena und der 1. FFC Turbine Potsdam um den Turniersieg.

Bis auf die Teams aus Lübars und Wolfsburg besuchen alle anderen Mannschaften am Tag darauf auch den DFB-Hallenpokal in der Magdeburger Bördelandhalle, um die Bundesligateams lautstark zu unterstützen.

Es gab für den Magdeburger FFC zwei Aspekte ein solches Nachwuchsturnier auszurichten : Zum einen mangelt es gerade den leistungsorientierten Nachwuchsteams in der Regel an entsprechenden Spielmöglichkeiten im eigenen Landesverband bzw. in der Region. Diese Mannschaften sind naturgemäß zu stark, um in der eigenen Altersklasse bei den Juniorinnen zu spielen, weshalb sie aus Fairnessgründen nicht am sportlichen Vergleich ( z. B. an Hallenmeisterschaften ) im Land teilnehmen. So bleibt es häufig beim sportlichen Vergleich mit den Junioren, dies jedoch auch nur bei Turnieren und nicht bei offiziellen Meisterschaften. Bislang fehlen die Möglichkeiten zum sportlichen Vergleich mit gleichaltrigen talentierten Spielerinnen anderer Vereine.

Zum anderen sollen stimmgewaltige Fans und ZuschauerInnen für den DFB-Hallenpokal gewonnen werden. Dies können zweifelsohne die Spielerinnen der Bundesliga-Nachwuchsteams sein, die ihre Vorbilder aus dem eigenen Verein kräftig anfeuern. Aus diesem Grund ergibt sich auch die etwas ungewöhnliche Ausrichtungszeit des Turniers an einem Freitagabend.

So manchen Namen der auflaufenden Spielerinnen sollte man sich merken. Denn fast in jedem Team werden Spielerinnen aufgeboten, die schon zu DFB-Sichtungslehrgängen eingeladen wurden oder im vergangenen Jahr als " Ballzauberinnen " DFB-Hallenpokal vor 3 200 Zuschauern technische Kabinettstückchen zeigten.

Der MFFC hofft, dass das Turnier die hochgesteckten Erwartungen erfüllt. Vielleicht findet es auch eine Fortsetzung, um den leistungsorientiert spielenden Mannschaften überregional einen echten Höhepunkt zu bieten, auch wenn der DFBHallenpokal im kommenden Jahr auf Grund der Frauen-Weltmeisterschaft in Deutschland nicht stattfinden wird.