Der Magdeburger Wolfgang Haase leitet seit einem halben Jahr als Staffelleiter die Geschicke der Fußball-Landesliga, Staffel Nord. Zuvor war er von 1966 bis 1970 Staffelleiter im damaligen Stadtfachverband und ab 30. Juni 1970 als Staffelleiter im Bezirksfachverband und später im Landesverband tätig. Volksstimme-Mitarbeiter Roland Schulz befragte den erfahrenen Funktionär nach seinen Eindrücken zur Herbstserie der Saison 2009 / 10.

Volksstimme : Vor der Saison war auch in der Landesliga eine erneute Staffelreform gültig geworden. " Aus drei mach zwei " lautete die Formel, in deren Ergebnis die zwei Staffeln Nord und Süd mit jeweils 18 Mannschaften in die Spielzeit 2009 / 10 gingen. Wie ist diese Reform aus Ihrer Sicht gelaufen ?

Haase : Bisher gibt es da keine Probleme in der Zusammenarbeit. Mit nur drei Spielausfällen in der ersten Runde lief es auch sportlich gut. Allerdings sind 18 Mannschaften für die Landesliga zu viel.

Volksstimme : Was hat Sie besonders erfreut ?

Haase : Dass man einmal neue Vereine, neue Funktionäre kennengelernt und neue Kontakte geknüpft hat. Allerdings kenne ich die meisten Vereine schon aus der Vergangenheit.

Volksstimme : Wo hakt es noch ?

Verantwortungsträger in den Vereinen gefordert. Ein zweiter Kritikpunkt ist der elektronische Spielberichtsbogen. Es war ein langsamer Beginn. Aber so langsam kommen wir in die " Gänge ". Allerdings hat sich der VfB Ottersleben noch gar nicht beteiligt. Zudem besteht, sicherlich auch auf Grund des

Haase : Absolut im Fairnessbereich. 702 gelbe Karten, 28 Ampelkarten und 22 glattrote Karten sind einfach des Guten zu viel. Hier sind in der zweiten Saisonhälfte alle dort vollzogenen Leitungswechsels kaum ein Kontakt zum VfB.

Volksstimme : In der Verbandsliga findet auch im Winter ein Staffeltag statt. Gibt es diesen auch in der Landesliga ?

Haase : Nein, in diesem Jahr nicht. Wir haben es angeboten, doch seitens der Vereine bestand kein Interesse.

Volksstimme : Apropos Winter ! Befürchten Sie durch die gegenwärtigen Witterungsbedingungen Probleme in der Einhaltung des sehr eng gestrickten Zeitrahmens der Rückrunde nebst der bereits jetzt anstehenden Nachholspiele ?

Haase : Mit den Spielausfällen am ersten Rückrundenspieltag sind derzeitig noch zehn Spiele in unserer Staffel offen. Sollten noch mehr Spiele den Witterungsbedingungen zum Opfer fallen, könnte es passieren, dass an einem Wochenende zwei Spiele einer Mannschaft stattfinden. Das liegt dann z. B. daran, dass auch die Kreis- und Stadtfachverbände durch Nachholspiele Termine besetzen.

Volksstimme : Welche Wünsche haben Sie für die zweite Halbserie.

Haase : Ganz klar wünsche ich mir als erstes die Verbesserung des Fair-Play-Verhaltens der Spieler und Funktionäre. Zudem würde mich mehr Ehrlichkeit bei der Beurteilung eventueller Vorkommnisse freuen.