Mit dem Sieg des Fußball-Verbandsligisten 1. FC Magdeburg II ging am vergangenen Freitag das X. Hallenfußballturnier um den Kroschke-Cup in der Magdeburger Hermann-Gieseler-Halle zu Ende. Die Club-Zweite bezwang im Finale den Landesligisten MSV Börde knapp mit 3 : 2 Toren ( Volksstimme berichtete ).

Stadtfeld. " Eine tolle Leistung meiner jungen Mannschaft, die im gesamten Turnier konzentriert zu Werke gegangen ist ", freute sich am Ende denn auch Mario Middendorf, Trainer der zweiten Mannschaft des 1. FC Magdeburg. Auch Teammanager Lutz Pape, für den in der Vorbereitung des Turnieres eine Menge Arbeit anfiel, war mächtig stolz auf die jungen Kicker.

Kantersieg für Blau-Weiß im Clubduell

Dabei begann das Turnier nach den Vorstellungen des Gastgebers, der mit seiner ersten Mannschaft dieses Turnier bereits sechs Mal gewonnen hatte. Mit 9 : 0 wurden die Handballer des SCM aus der Halle gefegt, wobei sich viele Zuschauer unter den 1 900 Besuchern einen Ehrentreffer der Grün-Roten gewünscht hätten.

Im zweiten Turnierspiel dieser Gruppe setzte sich die SG Handwerk im Landesliga-Duell gegen den letztjährigen Turnierzweiten VfB Ottersleben mit 2 : 1 durch.

Der FCM ließ dann nichts anbrennen, gewann gegen Ottersleben mit 5 : 1 und bezwang die Handwerker knapp mit 2 : 1. Da der SCM aber gegen die SG Handwerk mit 2 : 1 gewann, wurde die Entscheidung, wer neben dem Regionalligisten in das Halbfinale einziehen würde, auf das letzte Spiel dieser Gruppe vertagt.

Da benötigte der SCM gegen den VfB Ottersleben nur einen Punkt, und der Semifinaleinzug wäre perfekt gewesen. Steffen Coßbau brachte den Club auch mit 1 : 0 in Front, doch Tobias Herrmann konnte ausgleichen. Als dann Jürgen Müller und Bennet Wiegert den SCM gar mit 3 : 1 in Führung schossen, schien alles gelaufen. Doch der VfB gab nicht auf, kam durch Christian Uffrecht ( 2 ) und Andreas Griep noch zum 4 : 3. Allerdings gab es gerade nach dem vierten Treffer doch einige Unruhe, fühlte sich der SCM benachteiligt.

In der Gruppe B ging es im Kampf um den Halbfinaleinzug ähnlich spannend zu. Zwar hatte Landesklasse-Vertreter TuS 1860 Neustadt, der ohne eigenes Tor blieb, keine Chance einzugreifen. Doch die drei anderen Teams lieferten sich spannende Spiele. Zunächst zog die Club-Zweite nach dem Auftakt-Remis ( 1 : 1 ) gegen die Preussen mit zwei Siegen gegen Börde ( 2 : 1 ) und den TuS ( 4 : 0 ) ins Halbfinale ein.

Wer als zweite Mannschaft weiterkam, entschied sich erst im letzten Gruppenspiel zwischen den beiden MSV-Teams. Matthias Malchau und Stefan Liske brachten die Stadtfelder mit 2 : 0 in Front. Steve Röhl gelang aber nur noch der Anschlusstreffer. Damit war der

ehemalige Cupsieger aus dem Germerstadion draußen und der MSV Börde zog zum vierten Mal in der Turniergeschichte in das Halbfinale ein.

Hier ließen die Stadtfelder gleich den nächsten Kracher los, als sie den favorisierten Regionalligisten in einem sehr ansehenswerten Spiel in die Knie zwangen. Dieser führte

bis kurz vor Ultimo nach Treffern von Stephan Neumann, Konstantin Filatow und Simon Tüting, der mit sechs Treffern bester Torschütze wurde, sowie einem Gegentreffer von M. Malchau mit 3 : 1. Doch Benjamin Lohse und Marvin Windelband erzielten noch das 3 : 3 und zwangen den Club in das Neunmeterschießen. Während in einem Fehlschussfestival nur Tüting für den Club trafen, schossen Lohse und Christopher Birke den MSV Börde ins Finale.

In dieses zog auch die Club-Zweite nach einem unspektakulären 3 : 0 gegen die SG Handwerk ein. Christian Weiß, Philipp Glage und Maximilian Gerwien erzielten die Treffer des FCM II.

Die Handwerker hielten sich dann dank der Tore von Simon Weiß ( 2 ) und Michael Engelmann im kleinen Finale gegen den Club, für den nur Marko Verkic und Tim Girke trafen mit 3 : 2 schadlos und belegten erstmals Rang drei.

Club-Zweite rettet die

Ehre des Gastgebers

Das Finale schließlich gewann die Club-Zweite, die durch Daniel Ujazdowski mit 1 : 0 in Front ging. Matthias Fischer gelang zwar der Ausgleich, doch Glage und Tobias Tietz brachten die Middendorf-Schützlinge mit 3 : 1 nach vorn. Den engagiert kämpfenden Stadtfeldern gelang dann nur noch der Anschlusstreffer durch Birke. So blieben die Schützlinge von Trainer Michael Heckelmann zum dritten Mal im Finale eines Turnieres um den Kroschke-Cup zweiter Sieger.