Mit 1 790, 51 Relativpunkten starteten die Fermersleber Kraftdreikämpfer am Sonnabend in die neue Bundesligasaison. Damit rangiert das Team um Mannschaftsleiter Sven Schäfer zunächst auf Platz sechs im Neunerfeld der Erstliga-Tabelle.

Fermersleben. Mit 1 999, 93 Relativpunkten stahlen die Gäste vom VfB Klötze 07 den Fermerslebern vor heimischem Publikum die Schau. Die Altmärker unterstrichen damit deutlich ihre Ambitionen auf einen Platz im Viererfeld der Finalrunde.

Etwas enttäuschend der Auftritt von Titelverteidiger KFV Döbeln. Die Sachsen kamen ersatzgeschwächt lediglich auf 1 714, 70 Punkte und rangieren noch hinter den Fermerslebern auf dem siebenten Tabellenplatz.

" Wir können aufgrund unserer dünnen Personaldecke in diesem Wettkampfjahr lediglich versuchen, die Klasse zu halten ", hatte Sven Schäfer, Mannschaftsleiter der Fermersleber, das Saisonziel vorgegeben. An diesem Anspruch gemessen, zeigte das FSVTeam einen sehr guten Wettkampf.

Sven Schäfer war dabei Vorbild für seine Mannschaftskameraden. Mit tollem Einsatz stellte er im Kniebeugen mit 315 Kilogramm eine neue Bestleistung auf. Mit 220 kg im Bankdrücken und 255 kg im Kreuzheben erreichte er ein Total von 790 Kilogramm und bekam dafür 473, 68 Relativpunkte gutgeschrieben.

Gut in Form zeigte sich auch schon Ralf-Tobias Lustig. Er kam im Dreikampf auf 805 Kilogramm und erreichte 468, 75 Punkte. Hervorragend seine neue persönliche Bestleistung im Bankdrücken von 230 Kilogramm. In den anderen beiden Disziplinen waren aber noch deutliche Reserven zu erkennen.

Auch Florian Apitius entwickelt sich immer mehr zu einem zuverlässigen Stammheber im Fermersleber Team. Er kam auf 429, 52 Punkte. Mit 280 im Kniebeugen, 180 im Bankdrücken und 240 im Kreuzheben ereichte er im Total glatte 700 Kilogramm.

Einen starken Wettkampf zeigte Nachwuchsheber Steven Podas. Der deutsche Juniorenmeister kam sogar auf 705 Kilogramm im Dreikampf und stellte damit einen neuen Hausrekord auf. Besonders bemerkenswert die 300 Kilogramm im Kniebeugen.

Pech hatte dagegen Nils Matthies, der sich sehr intensiv auf diesen Wettkampf in eigener Halle vorbereitet hatte. Das zeigte schon die neue Bestleistung in der Auftaktdisziplin Kniebeuge. Hier gelang mit 292, 5 Kilogramm eine neue persönliche Bestleistung. Doch dann kam der Schock im Bankdrücken, als Nils die gewählte Anfangslast von 155 Kilogramm dreimal nicht bewältigen konnte. Trotz dieser Misere trat er noch im Kreuzheben an und erreichte einen Relativwert von 361, 85 Punkten.

" Schade, dass dieses Missgeschick passiert ist. Das wären für die Mannschaft rund 40 Punkte mehr gewesen ", haderte Nils Matthies mit seiner Leistung.