Roßlau / Magdeburg. Im abschließenden Punktspiel der Hinrunde der 3. Bundesliga Ost unterlagen die Classic-Kegler des MSV 90 beim ESV Lok Roßlau mit 5616 : 5997 Holz.

Kenner dieser Sportart wissen, dass die Roßlauer Kegler ihre Heimbahn jederzeit sicher im Griff haben und utopisch hohe Ergebnisse erzielen. Hier ist es für Gastmannschaften immer ein nahezu aussichtsloses Unterfangen, auf Auswärtspunkte zu hoffen. So erging es auch dem MSV 90. Obwohl vier Akteure gute bis sehr gute Leistungen erspielten, verloren die Lemsdorfer dennoch mit satten 371 Punkten Rückstand, was die außergewöhnlich gute Verfassung der gastgebenden ESVSpieler unterstreicht.

Die 5997 Holz bedeuten Saisonheim- und auch Ligaheimbestleistung für die ESV-Kegler. Der MSV hielt sich dennoch achtbar, verlor aber zu Beginn des Wettkampfes gleich zu viele Punkte und musste zeitig einem klaren Rückstand hinterherlaufen. Auch im weiteren Spielverlauf zogen die Gastgeber einsam ihre Kreise, die Lemsdorfer mussten sich um Schadensbegrenzung bemühen und versuchten, ein möglichst hohes Einzelresultat zu schaffen. Am besten gelang dies Kapitän Gerhard Piekacz mit 1034 Holz und auch Ulf Wunderlich durfte sich über tolle 1003 Punkte freuen.

Roßlau hatte bei drei 1000-er Ergebnissen und zwei hohen 900-ern keine Mühe, die Punkte einzufahren und rangiert nun mit vier Punkten Vorsprung vor dem MSV auf dem fünften Tabellenplatz. Der Gast ohne Maik Siegemund, Steffen Blumtritt und Dirk Hecht angereist, enttäuschte trotzdem nicht und hat am ersten Rückrunden-Spieltag gegen die SG Wählitz wieder bessere Chancen auf einen Sieg, denn dann können die Lemsdorfer in Bestbesetzung antreten.

MSV 90 : Wunderlich 1003, Stasch 782, Sommermeyer 958, Müller 895, Ostermann 944, Piekacz 1034.