Am 12. Spieltag der 2. Frauenfußball-Bundesliga, dem letzten Spiel des Jahres, kam der Magdeburger FFC gegen den Tabellenvorletzten Holstein Kiel nicht über ein torloses Remis hinaus.

Sudenburg. Auf Grund der Tabellensituation ging der gastgebende Aufsteiger gegen den routinierten Zweitligisten aus dem Norden als Favorit in die Partie. Zwar stimmten von der ersten bis zur letzten Minute die Einstellung und der Wille, doch sollten in dieser Partie Sechster gegen Elfter keine Tore fallen.

Die Magdeburgerinnen waren zunächst das aktivere Team, die Gäste hatten die erste Chance. Nach einem unglücklichen Abwurf von Schult setzte Christina Krause ihren Torschuss an den Außenpfosten ( 6. ). Dann folgte ein richtiger Hochkaräter für den MFFC. Nach Vorarbeit von Isabelle Knipp und Melissa Krakowski scheiterte Dania Schuster gleich mit zwei Schussversuchen aus Nahdistanz an Gästekeeperin Bendt ( 12. ), vergab 120 Sekunden später eine weitere gute Gelegenheit. Auch die Gäste konnten aus einigen Wacklern der MFFC-Abwehr kein Kapital schlagen, Schult parierte einen Leugers-Schuss souverän ( 30. ).

Auch nach dem Wiederanpfiff schenkten sich beide Teams nichts, es entwickelte sich eine ausgeglichene Partie. In der 50. Minute setzte Schuster ihren Schuss von der Strafraumgrenze an die Querlatte. Acht Minuten später verpassten im Strafraum Freund und Feind den Freistoß von Jofie Stübing ( 58. ).

Die Gäste, die lediglich mit 13 Spielerinnen anreisten, kämpften und waren immer wieder für einen gefährlichen Angriff gut. So blieb es bis zum Schlusspfiff spannend. Die beiden letzten Möglichkeiten hatten die Gastgeberinnen. So köpfte Roeloffs den Stübing-Freistoß in die Arme von Bendt ( 70. ), dann parierte Kiels Keeperin glänzend gegen Melissa Krakowski ( 71. ).

Der Aufsteiger hatte sich in dieser Partie und in mancher vorangegangener etwas mehr erwartet und vorgenommen, doch nach den bisher zwölf absolvierten Spielen in der 2. Bundesliga und 16 gewonnenen Punkten " überwintert " der Magdeburger FFC auf einem guten fünften Platz.

Die Winterpause endet für das Team von Steffen Rau und Jens Schulze bereits am 20. Februar 2010 mit dem 13. Spieltag beim FSV Gütersloh 2009.

MFFC : Schult – Abel, Stübing, Beinroth, Ernst ( 46. Mücke ), Träbert ( 79. Juler ), Roeloffs, Gabrowitsch, Krakowski, Knipp ( 57. Vogelhuber ), Schuster.