Magdeburg ( jae ). Am vergangenen Sonntag musste sich die zweite Vertretung des HSC 2000 im Viertelfinale des HVSAPokales bei der TSG Calbe knapp mit 25 : 26 ( 12 : 15 ) geschlagen geben. Trotz einer starken kämpferischen Leistung reichte es am Ende gegen den weitaus erfahreneren Gegner von der Saale um die überragende Torhüterin Kathrin Gutsch und die starke Melanie Sauer ( 9 Tore ) nicht.

Beide Seiten starteten sehr nervös, wobei Calbe zunächst in Führung ( 2 : 0 ) ging. Doch die jungen Gäste bewiesen von Beginn an Moral. Obwohl sie sich bereits in der Anfangsphase mit einer teilweisen doppelten Unterzahl abfinden mussten, blieben die " Juniors " dran und erkämpften sich in der 15. Minute sogar einen Drei-Tore-Vorsprung ( 9 : 6 ).

Doch auch die Calbenserinnen zeigten sich in Sachen Einsatzbereitschaft absolut ebenbürtig und konnten wenig später wieder ausgleichen. Mehr noch. Bis zum Pausenpfiff gingen sie ihrerseits mit drei Toren in Front ( 15 : 12 ).

Auch in der zweiten Halbzeit blieben die Gastgeberinnen bis zum 19 : 16 weiter vorn. Doch dann schien sich der schier unbändige Kampfgeist der Bundesligareserve endlich auszuzahlen. Dank guter Paraden von Jana Mracek aus dem Spiel heraus und zweier gehaltener Strafwürfe durch Mareen Heppner erarbeitete sich der HSC II die Führung ( 21 : 20 ) zurück.

Doch in den folgenden MinutenagiertendieStadtfelderinnen zu kopflos. Demzufolge drehte der Gegner insbesondere durch die schon erwähnten Gutsch und Sauer sowie Kristin Musche das Spiel erneut ( 24 : 21 ). Zwar konnte die HSC-Zweite wenig später noch einmal zum 24 : 24 ausgleichen, doch am Ende zog die TSG durch den etwas glücklichen, aber auch verdienten 26 : 25-Erfolg ins Halbfinale des HVSA-Pokals ein.

HSC 2000 II : Mracek, Heppner – Kracht 1, Burmester 5, Degen 2, Franke 3, Meissner, Sellaoui 5, Garz 1, Brademann, Lampe, Müller 7, Nösel 1.