Magdeburg ( bkb ). Am 16. Spieltag der Fußball-Landesliga gewann der abstiegsbedrohte VfB Ottersleben beim torlosen Unentschieden beim Spitzenreiter Eintracht Mechau einen Punktgewinn.

Die Zuschauer sahen zwar keine Tore, doch mussten Rafal Pisula ( 25. ) und Tino Meyer ( 75. ) jeweils nach Ampelkarten vorzeitig zum Duschen.

Nach der Trainingsverletzung von Philipp Jakuzseit ( Mittelfußanbruch ) am vergangenen Donnerstagabend reiste der VfB mit nur 14 Spielern, darunter zwei Ersatz-Torhüter, nach Mechau. " Unter diesen Umständen ist der Punktgewinn umso höher einzuschätzen ", freute sich Trainer Burkhard Knobbe nach dem Spiel.

Das Spiel wurde mit gut 15-minütiger Verspätung angepfiffen, da die Passkontrolle über das Internet in Mechau einige Probleme verursachte. Durch diese Verzögerung begann das Spiel hektisch und mit übermäßiger Härte, die sich über die gesamte Spielzeit fortsetzte.

Trotz dieser zerfahrenen Anfangsphase hatte der VfB die ersten guten Möglichkeiten durch Griep ( 9. ) und Meyer ( 10. ). Vom Tabellenführer war bis zu diesem Zeitpunkt nicht viel zu sehen. Er fiel nur durch Unsportlichkeiten auf, wie z. B. Piusla, der nach einer Tätlichkeit mit Gelb-Rot noch gut bedient war. Erst in der 43. Minute musste Mewes eingreifen.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit war keine wesentliche Veränderung im Spielverlauf erkennbar. Die erste gute Möglichkeit ergab sich für die Mechauer nach einem Konter, der mit einem Torschuss abgeschlossen wurde. Der VfB Ottersleben blieb im Abschluss wie etwa durch Dietrich ( 53. ) zu ungenau. Nach der gelb-roten Karte für Meyer war das numerische Gleichgewicht wieder hergestellt. So bekam Mechau die zweite Luft, wurde durch Ecken und Freistöße gefährlich. Das Spiel hätte der VfB zu dieser Zeit durch zwei gute Möglichkeiten durch O. Feldheim und Walther aber auch für sich entscheiden können.

VfB Ottersleben : Mewes – Kieler, Rusche, T. Meyer, Uffrecht, Kühne, Walther, O. Feldheim, Griep, M. Dietrichs, M. Feldheim.