Magdeburg. Einzig Rochade Magdeburg konnte in der 4. Runde der Schach-Oberliga beim 4 : 4 gegen Hoyerswerda einen Mannschaftspunkt verbuchen. Aufbau Elbe unterlag dem USV Chemnitz mit 2, 5 : 5, 5 und der USC verlor beim SV Sangerhausen 2 : 6.

Aufbau Elbe Magdeburg konnte den Mannschaftskampf gegen Aufstiegsfavoriten Chemnitz lange Zeit spannend gestalten. Nach frühzeitigen Remisschlüssen von Florian Brüggemann und Gordon Andre sah es an einigen Brettern sehr gut für die Elbestädter aus. Guido Rothe hatte beispielsweise in klar besserer Stellung mehrere Siegmöglichkeiten, entschied sich letztendlich aber für eine Verlustvariante.

Mannschaftsleiter Jens Windelband lehnte zweimal das Remisgebot seines Gegenübers ab und musste sich am Ende sogar noch in die Niederlage fügen. Der Magdeburger Robert Offinger spielte eine beherzte Partie gegen den Internationalen Meister Mathias Womacka. Mit den weißen Steinen konnte Offinger gutes Druckspiel aufbauen und schließlich die Punkteteilung erkämpfen.

Ein weiterer Sieg gelang Youngster Vilen Rafayevych, der den Angriff seines Kontrahenten abschlagen konnte und erfolgreich konterte. Am Ende fiel der 5, 5 : 2, 5-Erfolg der Chemnitzer etwas zu deutlich aus. Mit 6 : 2 Punkten liegt Aufbau Elbe trotz der Niederlage hinter den verlustpunktfreien Sachsen auf dem zweiten Tabellenrang.

Rochade Magdeburg empfing den SC Hoyerswerda und erkämpfte sich im Duell auf Augenhöhe ein 4 : 4-Unentschieden. Dabei gelang Mike Stolz bereits der vierte Sieg in Folge. Jürgen Karassek steuerte ebenfalls einen vollen Punktgewinn bei. Spitzenbrett Falk Hoffmeyer, Ulf von Hassel, Ralf-Michael Kuna und Paul Harzer erzielten jeweils einen halben Punkt. In der Tabelle liegt Rochade mit vier Zählern auf Rang fünf.

Der USC verlor das Kellerduell in Sangerhausen klar mit 2 : 6. In den Reihen der Elbestädter glänzte einmal mehr Enrico Timoschenko, der mit dem dritten Erfolg im dritten Spiel weiterhin bei einer Siegquote von 100 Prozent liegt. Jan Thiele konnte seine Niederlagenserie von zuletzt drei verlorenen Partien stoppen und errang ebenso den halben Punkt wie Günter Andreas. Für die Magdeburger, die mit null Zählern am Tabellenende rangieren, wird es nun sehr schwer, den sich abzeichnenden Abstieg zu verhindern.