Magdeburg. Am 11. Spieltag der 2. Handball-Bundesliga-Nord der Frauen landete der HSC 2000 beim TV Oyten einen 30 : 28 ( 18 : 10 ) -Auswärtserfolg. Damit schob sich der HSC auf den siebten Tabellenplatz vor. Den Grundstein für ihren doppelten Punktgewinn legten die Schützlinge von Trainer Grzegorz Subocz vor allem in der ersten Halbzeit, in der den " Bandits " so ziemlich alles gelang. Neben einer erneut starken Steffi Wysinski ( 5 Treffer ) waren es vor allem Franzsika Bartl ( 6 ) sowie Yvonne Sachse ( 6 ), die mit ihren Treffern den Sieg perfekt machten.

Entgegen den meisten Spielen dieser Saison startete der HSC beim Aufsteiger wie die Feuerwehr. Nach dem 1 : 1 ( 2. ) legte der Gast richtig los. Vor allem in der Abwehr standen die Sachsen-Anhalterinnen gut und konnten mit einem 4 : 0-Lauf mit 5 : 1 ( 8. ) in Führung gehen. Zwar zeigte sich der Gastgeber bemüht, fand aber in der Folge dennoch keine richtigen Mittel, um die sicher stehende Abwehr der Bandits zu überwinden. Über die Stationen 10 : 4 ( 15. ) und 16 : 6 ( 22. ) führte der HSC 2000 zur Pause mit 18 : 10.

Die Gastgeber-Damen um Trainer Sacha Rajkovic bemühten sich mit Beginn der zweiten Hälfte um Schadensbegrenzung. Die gelang zunächst nur mit mäßigem Erfolg, so dass der Gastgeber zwar zunehmend stärker wurde, aber den Abstand zu den Bandits nicht spürbar verkürzen konnte.

Bis Mitte der zweiten Halbzeit plätscherte das Spiel dann so dahin, wobei die Elbestädterinnen nach einem Treffer von Anne Hubinger zum 24 : 19 ( 46. ) noch immer eine Fünf-Tore-Führung vorzuweisen hatten. Doch binnen zwei Minuten verkürzten die Niedersachsen auf 22 : 24 ( 49. ) und hatten fortan wieder alle Möglichkeiten. Als Franziska Bartl zwei Minuten später erneut mit einer Zeitstrafe vom Feld musste, drohte die Partie endgültig zu kippen. Doch der HSC ließ sich nicht unterkriegen und konnte in Unterzahl durch zwei Treffer von Veronika Bange sowie einem Tor von Jasmin Maue sogar auf 28 : 23 ( 54. ) enteilen.

Doch erneut in Überzahl kam Oyten gar noch auf 28 : 29 ( 58. ) heran. Jasmin Mauer erlöste 15 Sekunden vor Ultimo den Gast mit ihrem Tor zum 30 : 28.

HSC 2000 : Radke, Hofmeister – Bartl 6, Sachse 6, Wysinski 5, Hubinger 4 / 3, Bange 3, Maue 3, Schröder 2, Hartmann 1, Vogel, Degen.