Haldensleben / Magdeburg

( mhe ). Die Oberliga-Handballer des BSV 93 konnten nicht vom Vorwochenerfolg gegen Spergau profitieren, kassierten vielmehr beim HSV Haldensleben eine 25 : 28 ( 14 : 15 ) -Niederlage.

Die Olvenstedter gingen mit 1 : 0 bzw. 2 : 1 in Führung, doch schnell drehten die Gastgeber das Spiel – 4 : 2. Danach brachte jede Kombination des HSV das lose Defensivgefüge der Magdeburger prompt durcheinander. So lief der BSV nicht nur den gegnerischen Spielern, sondern bis zum 9 : 6 auch einem Drei-Tore-Rückstand hinterher. Die Hausherren kamen durch einfache Übergänge zu besten Wurfpositionen im Deckungszentrum des BSV. Dieser musste auf der Gegenseite im Angriff hart für jede Chance arbeiten und nutzte dann die sich bietenden Möglichkeiten nicht einmal konsequent. Zudem vermochte es der BSV wiederholt nicht, Überzahlsituationen auszuspielen. Dennoch blieben die Gäste über die Stationen 9 : 8 und 12 : 10 dran und konnten beim 12 : 12 sogar ausgleichen. Kurz vor der Pause lag Haldensleben nochmals mit drei Treffern in Führung ( 15 : 12 ). Bezeichnend für das schwache Niveau der Partie konnte der BSV rasch auf 14 : 15 verkürzen und hatte Sekunden vor dem Halbzeitpfiff noch die Chance zum Ausgleich, nutzte diese aber nicht.

Mit dem Wiederbeginn plätscherte die Begegnung dann vor sich hin. Der BSV, der Mitte der ersten Hälfte auf eine 5 : 1-Deckungsformation umgestellt hatte, blieb Haldensleben auf den Fersen. Zwar konnten die Gastgeber weiter vorlegen, allerdings glich die BSV-Sieben postwendend aus ( 15 : 15, 16 : 16, 17 : 17 ). Bis zum 19 : 18 konnten die Gäste auf Tuchfühlung bleiben, bevor sich der Abstand erneut auf zwei bis drei Treffer erhöhte ( 21 : 18, 23 : 20 ). Mit einigen schnellen Vorstößen hielten sich die Gäste in dieser Phase im Spiel.

Im Positionsangriff schaffte man es aber nicht, die Abwehr der Gastgeber ausreichend in Bewegung zu versetzen. Außerdem blieb der BSV-Rückraum weitestgehend auf sich allein gestellt und bekam keine Unterstützung von der Kreisposition in Form von Aufbausperren. So blieb das Kombinationsspiel der Gäste insgesamt zu drucklos und berechenbar. Da man sich im Gegenzug aber etwas besser auf den HSV-Angriff einstellte, hatte der BSV beim 24 : 23-Zwischenstand nochmals die Chance zum Ausgleich. Doch fehlte hier die nötige Cleverness, um dem Spiel die entscheidende Wendung zu geben, sodass man letztlich noch mit 25 : 28 verlor.

BSV 93 : Ch. Fredow, F. Fredow – Bade 7, Berger, Heinicke 1, B. Hoffmann 2, M. Hoffmann 2, Kamm 3, Koch 1, Nowak 4, Pethe, Rehländer, Thiele 3, Zengerling 2.