Neu-Olvenstedt. Im letzten Heimspiel des Jahres wollten die Regionalliga-Handballerinnen des BSV 93 ihren Fans zeigen, dass die Mannschaft erstarkt aus der Hinrunde hervorgegangen ist. Immerhin konnte der Liganeuling sieben Punkte, davon fünf auswärts, erzielen. Der Beginn der Rückrunde am vergangenen Sonntag in eigener Halle war allerdings wieder ein kleiner Rückschlag. Die Gäste vom HSV Haldensleben entschieden die Partie mit 31 : 22 ( 13 : 12 ) am Ende klar für sich.

Nachdem das Hinspiel im August in Haldensleben nur mit 29 : 31 verloren wurde, rechneten sich die Gastgeber durchaus Chancen aus. Die Haldensleberinnen gingen aber schnell mit 1 : 0 in Führung. Durch zwei schöne Treffer von Juliane Krüger und einen verwandelten Strafwurf von Katrin Weißenborn glichen die Gastgeber wieder aus ( 3 : 3, 9. Minute ). Mit gutem Rückzugsverhalten konnten Kontermöglichkeiten der Gäste, die aus Fehlern oder Fehlwürfen im Angriff resultierten, zunächst vereitelt werden. Sophie Pilgrim rackerte im Angriff, erzielte bis zum Pausenpfiff drei Tore und holte zwei Strafwürfe heraus.

Positiv hervorzuheben ist auch Kathi Nehring, die sich trotz Schulterproblemen in den Dienst der Mannschaft stellte, dabei zwei Treffer erzielen konnte. Die gesamte erste Spielhälfte gestaltete sich durch hohen kämpferischen Einsatz sehr ausgeglichen, wobei die Olvenstedterinnen aber nie selbst in Führung gehen konnten. Beim Stand von 12 : 13 wurden die Seiten gewechselt.

Kurz nach Wiederanpfiff konnte Kathrin Kluba den umjubelten Ausgleich zum 13 : 13 ( 32. ) erzielen. Dann allerdings verletzte sie sich am Finger, konnte nicht weiterspielen und der Spielfluss der BSV-Damen geriet ins Stocken. Die Gäste setzten sich mit drei schnellen Toren auf 16 : 13 ab und da keine große Gegenwehr mehr erkennbar war, erzielten die Ohrestädterinnen in der 40. Minute erstmals einen Vier-Tore-Vorsprung ( 14 : 18 ).

Obwohl Trainer Ziegler seinen BSV-Damen in der Auszeit ( 40. ) mit auf den Weg gab, über eine engagierte Deckungsarbeit und taktische Spielzüge im Angriff wieder ins Spiel zurückzukommen, konnte man das an diesem Tag nicht mehr umsetzen. Die Deckung ließ erheblich nach. Insbesondere Christin Wesemeyer, die allein zwölf Tore erzielte, war nicht in den Griff zu bekommen. Die Gäste aus Haldensleben setzten sich immer weiter ab und konnten am Ende einen souveränen Auswärtssieg feiern.

BSV 93 : S. Krüger, M. Guse – Hesse, Thomas, Böthig 2, Kluba 1, Friedrich, Weißenborn 5 / 3, Göbel 1, J. Krüger 6 / 1, Richter, Nehring 2, Pilgrim 5.