Magdeburg ( ugö ). In der Handball-Regionalliga der Frauen gelang dem Aufsteiger BSV 93 mit dem 32 : 27 ( 15 : 11 ) -Erfolg beim HC Salzland Aschersleben der erste Sieg in der noch jungen Saison.

Ohne großes Abtasten begann das Spiel. Um Kathrin Kluba aus dem Spiel zu nehmen, bedachten die Gastgeberinnen sie ab der Mittellinie mit einer extrem engen Deckung. Damit ergab sich mehr Raum für schnelle Angriffssituationen. Diese wurden in der Anfangsphase besonders durch Sophie Pilgrim genutzt. So stand es nach 6 Minuten 4 : 2 für die Gäste und als Mary Böthig zum 5 : 2 traf, nahm der Salzlandtrainer eine Auszeit.

Danach kamen die heimischen " Wildgänse " besser ins Spiel, glichen zum 6 : 6 ( 15. ) aus. In dieser Phase vergaben die Magdeburgerinnen drei Strafwürfe. Aber wie schon in anderen Spielen, hielten die Gäste dagegen. Mit Katrin Weißenborn hatten sie in der Folge dann auch eine sichere Strafwurfschützin gefunden und so ging man mit einer Vier-Tore-Führung in die Kabine.

In der zweiten Hälfte kamen die Gastgeberinnen zunächst besser zum Zug. Mit viel Energie glichen sie zum 17 : 17 ( 36. ) aus. Beim Stand von 20 : 19 ( 41. ) für die Aschersleberinnen nahm ihr Trainer erneut eine Auszeit. Allerdings kamen die Gäste jetzt besser ins Spiel. In einer ganz starken Abwehrarbeit nutzten sie vor allem die zweite Welle, um zum Torerfolg zu kommen. Mit sechs Toren in Folge drehten sie das Spiel zu ihrem Gunsten und führten mit 25 : 20 Toren ( 47. ).

In einem letzten Aufbäumen kam der Gastgeber nochmals auf drei Tore heran ( 28 : 25, 54. ), Doch an diesem Tag war der unbedingte Siegeswille der Elbestädterinnen größer. Besonders Katrin Weißenborn und trotz Einzelbewachung Kathrin Kluba ragten aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung heraus.

BSV 93 : S. Krüger, Borchert – Hesse, Thomas 1, Böthig 1, Kluba 10, Friedrich 2, Weißenborn 11 / 6, Göbel, J. Krüger 1, Richter, Nehring 3, Pilgrim 4.