Nach den letzten beiden knappen Niederlagen gegen Ahlen und in Schwerin mit jeweils einem Tor Differenz wollen die Zweitliga-Handballer der SCM-Youngsters heute Abend im Heimspiel ( 19. 30 Uhr / Hermann-Gieseler-Halle ) gegen den VfL Bad Schwartau endlich wieder in die Erolgsspur zurückfinden.

Stadtfeld. Während die SCM-Zweite nach insgesamt fünf Niederlagen in Folge gegenwärtig Tabellen-14. ist, liegen die Gäste aus Bad Schwartau auf Rang sieben. Beide Mannschaften standen sich in dieser Saison bereits einmal im DHB-Pokal gegenüber. Die Magdeburger verloren das Erstrundenspiel an der Ostseeküste mit 21 : 28.

Hoffnung auf eine Wende zum Positiven gibt den Elbestädtern die Tatsache, dass in der Vorjahressaison beide Punktspiele gewonnen wurden. Doch Vorsicht ist geboten, denn mit 402 erzielten Treffern ist der VfL sehr angriffsstark und hat mit Linksaußen Dennis Tretow, Toni Podpolinski im rechten Rückraum sowie Jan Schult im linken Rückraum seine besten Angreifer. Tretow führt mit derzeit 100 / 32 Treffern die Torschützenliste an, Schult hatte im Vorjahr mehrere Einsätze beim HSV Hamburg.

VfL-Trainer Thomas Knorr hat seinen Vorjahreskader komplett zusammenhalten können. Einziger Neuling ist mit Kreismittespiele Kevin Jahn ein alter Bekannter, der im Sommer vom VfL Gummersbach nach Lübeck wechselte und nach langer Verletzung vor allem die Abwehr verstärken soll.

Die SCM-Zweite hat bei den zuletzt beiden knappen Niederlagen gegen Spitzenteams gezeigt, dass sie über weite Strecken mithalten kann, allerdings fehlte es an der notwendigen Konstanz über die volle Spielzeit.

" Wir treffen heute auf einen eingespielten, zweikampfstarken Kontrahenten, der spielerische Klasse aufweist. Mit einerdynamischen, lauffreudigen Abwehr können wir uns aber durchaus optmistisch der Aufgabe stellen. Unser Angriff muss die erarbeiteten Möglichkeiten natürlich auch nutzen. Dieses Spiel ist eine große Herausforderung ", so SCM-Trainer Christian Prokop vor dem heutigen Schlüsselspiel.

HCE Rostock – Wilhemshavener HV 33 : 22

1. ASV Hamm 11 332 : 271 21 : 1 2. Ahlener SG 12 345 : 316 19 : 5 3. TV Emsdetten 11 331 : 290 16 : 6 4. Post Schwerin 11 346 : 317 16 : 6 5. Nordhorn-Lingen 11 347 : 321 15 : 7 6. 1. VfL Potsdam 12 365 : 356 15 : 9 7. VfL Bad Schwartau 12 402 : 392 13 : 11 8. Empor Rostock 12 352 : 353 13 : 11 9. Dessau-Roßlau 10 293 : 290 11 : 9 10. HSG Varel 11 315 : 308 11 : 11 11. HSV Hannover 11 304 : 327 9 : 13 12. Eintr. Hildesheim 12 344 : 360 8 : 16 13. VfL Edewecht 11 288 : 328 7 : 15 14. SC Magdeburg II 11 284 : 282 5 : 17 15. Anh. Bernburg 11 297 : 341 5 : 17 16. TSV Altenholz 11 317 : 365 4 : 18 17. Wilhelmshav. SV 12 320 : 365 4 : 20