Drei starke Viertel waren für die BG Febro im Spiel der Basketball-Regionaliga der Herren beim Oldenburger TB zu wenig, um am Ende zwei Punkte einzufahren.

Magdeburg. Die Febro Eagles hielten gegen Gastgeber Oldenburg drei Viertel dagegen und standen am Ende beim 69 : 79 ( 40 : 42 ) mit leeren Händen da. Der Ausfall der drei Leistungsträger Simic, Pöllnitz und van Rij wurde lange hervorragend kompensiert, am Ende wog er doch zu schwer. Erfolgreichste Scorer vor 60 Zuschauern waren Andrew James Olson mit 20 und Thilo Markiewicz mit 28 Punkten.

Der zusätzliche Ausfall des erkrankten Routiniers Peter van Rij schockte die Magdeburger nicht. Sie zeigten eine Trotzreaktion und gewannen das erste Viertel zur Verblüffung der Oldenburger mit 19 : 16. Markiewicz erzielte zehn seiner 28 Punkte. Das zweite Viertel war hart umkämpft, die Führung wechselte fünf Mal. In der letzten Minute machte der Amerikaner Olson durch fünf Punkte in Folge aus dem 37 : 38-Rückstand eine 42 : 40-Führung für den Gastgeber.

Die Febro Eagles starteten schlecht in das dritte Viertel und lagen schnell mit 42 : 50 ( 23. ) hinten. Marcel Albrecht, der überragende Markiewicz und Captain Volodymyr Ivanov brachten die Magdeburger beim 50 : 53 ( 27. ) wieder in Sichtweite. Eine verhängnisvolle Schwäche von der Freiwurflinie mit null Treffern bei sechs Versuchen sorgte dafür, dass Oldenburg vor dem letzten Viertel mit 57 : 50 führte.

So musste die Entscheidung im letzten Viertel fallen, eine Tatsache, die der Gegner den geschwächten Elbestädtern nicht zugetraut hätten. Die Febro Eagles kämpften weiter mit vollem Einsatz, obwohl sie bereits beim 55 : 70 ( 35. ) mit 15 Punkten im Rückstand lagen.

Der OTB verteidigte im letzten Viertel plötzlich viel aggressiver, setzte die jungen Magdeburger unter Druck. Diese konterten zwei Minuten vor dem Ende noch einmal und verkürzten durch Markiewicz, Daniel Günther und Ivanov auf 64 : 72 ( 38. ). Das Spiel war wieder offen. Doch nun konnte sich der OTB auf seine beiden Amerikaner verlassen, die verpflichtet wurden, um nichts mit dem Abstieg zu tun zu haben. Olsen und Kevin Hopkins erzielten fünf der letzten sieben Oldenburger Punkte und sorgten damit für den erhofften Heimsieg des OTB.

Bezeichnenderweise erzielte Markiewicz die letzten Punkte der Partie, er hatte sein bisher bestes Spiel für die Febro Eagles abgeliefert. OTB-Coach Glasauer bescheinigte den Adlern von der Elbe eine sehr gute Verteidigung, die seinem Team erst durch eine Steigerung im Schlussviertel einen hart erkämpften Arbeitssieg einbrachte.

Febro-Coach Michael Mai sah viele positive Ansätze bei seinem jungen Team : " Es hätte aber einer optimalen Leistung über 40 Minuten bedurft, um zu gewinnen. Da wir diese nicht ganz erreichten, war die Niederlage folgerichtig. Da uns die drei fehlenden Akteure auch gegen den Topfavoriten Bernau nicht zur Verfügung stehen werden, bleibt uns nichts übrig, als uns intensiv vorzubereiten und auf ein schlechtes Spiel der Bernauer gegen uns zu hoffen. "

BG Febro : Ahrens, Albrecht 5, Alsen 9, Glenetzky 3, Günther 5, Ivanov 15, John 2 Markiewicz 28, Maue 2, Münsinger, Neumann.